Nachrichten

Dienstag, 23. Juli 2019 · sonnig  sonnig bei 22 ℃ · Endlich SommerDJK-SG Training läuft weiterWanderungen des PWV Rohrbach

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wenn Eltern auseinandergehen…

Die Psychologische Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises unterstützt betroffene Kinder, deren Eltern sich getrennt haben, mit einem Gruppenangebot.

Die Trennung der Eltern ist meist mit weitreichenden Veränderungen für die ganze Familie verbunden. Für die Kinder ist sie häufig ein sehr belastendes Ereignis. Viele empfinden Wut, Trauer oder schämen sich. Manche haben Angst, einen Elternteil für immer zu verlieren oder glauben, dass sie schuld an der Entwicklung seien. Auch Kinder, die keine besonderen Reaktionen zeigen, können schwer unter der Situation leiden. Sie brauchen Unterstützung und Zeit, um mit dem inneren „Chaos“ und der äußeren „Unordnung“ zurechtzukommen. Zur besseren Bewältigung der oft schwierigen Familiensituation bietet die Psychologische Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises ein Gruppenangebot für Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren an. Die Gruppe nähert sich dem Thema spielerisch an und will folgende Ziele erreichen: Die Kinder erleben lassen, dass andere von ähnlichen Situationen betroffen sind und sie mit ihren Erfahrungen nicht alleine stehen. Den Kindern helfen, ihre Gefühle zu verstehen und ihnen Ausdruck zu verleihen. Die Kinder bei der Entwicklung konstruktiver Bewältigungsstrategien unterstützen. Geleitet wird die Gruppe von der Diplom-Psychologin Elke Desgranges und dem Diplom-Sozialarbeiter Christian Eckhardt-Schug.

Ab dem 11. Februar 2019 finden 15 Gruppentreffen wöchentlich jeweils montags von 15.30 bis 17 Uhr in der Psychologischen Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 3, in Homburg statt. Anmeldeschuss ist der 28. Januar 2019.

Infos und Anmeldung: Sekretariat der Psychologischen Beratungsstelle, Tel. (06841) 104-8085, E-Mail: psych-beratungsstelle@saarpfalz-kreis.de.

 

Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019