Nachrichten

Mittwoch, 27. Januar 2021 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei 1 ℃ · Jahreshauptversammlung to go Flächenbrand und Baum auf Telefonleitung Mit der GemS. Rohrbach weiter in die Zukunft

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Wenn Frau Stadtfeld nicht gewesen wäre ….

dann wäre der Autor Stefan Gemmel wohl nicht zu Besuch in die Gemeinschaftsschule Gersheim gekommen. Tja, und wer ist das?

Des Rätsels Lösung: Frau Stadtfeld war die Deutschlehrerin, die den erklärten “Lesemuffel” Stefan Gemmel während seiner Schulzeit bekehrte. Sie gab ihm, in dessen Elternhaus Lesestoff ziemlich rar war, ein Buch aus ihrem Fundus zu lesen und dann noch eines. Sie verwickelte ihn immer wieder in lebhafte Auseinandersetzungen über das Gelesene und bewies ihm damit, dass Bücher voller Gedanken und Spannung stecken. Mit ihren Anregungen erschloss sie ihm die Welt der Literatur, bis er schließlich zu einem begeisterten Bücherfreund geworden war. Daraus ergab es sich fast zwangsläufig, dass er auch selbst mit dem Schreiben anfing … und dieses inzwischen zu seinem Beruf gemacht hat.

Stefan Gemmel versteht sich nicht nur als Autor, der seine Bücher an den Mann und an die Frau bringen will, sondern vor allem als Botschafter für das Lesen. In dieser Eigenschaft stellte er vor zwei Jahren den Lesungsweltrekord mit weit über 5000 Teilnehmern auf kam ins Guinness Buch der Rekorde. In diesem Jahr soll ein weiterer Rekord folgen: “Mit 80 Lesungen um die Welt” soll Deutschland von Nord nach Süd und von West nach Ost durchquert werden. Ziel ist es die Menschen mit Literatur zu begeistern.

Dass Stefan Gemmel dies spielend schafft, zeigte sich in den Lesungen für die Sechstklässler. Er las aus seinem neuen Buch “Sichelmond” vor, erzählte von den handelnden Personen und spielte Szenen … und das so anschaulich und lebendig, dass sein junges Publikum gebannt mitfieberte, sich von der Handlung mitreißen ließ … und nicht wenige nahmen sich fest vor, das Buch zu kaufen und dort weiterzulesen, wo der Autor seine Lesung enden ließ.

“Voll cool”, so formulierten die Kinder ihren ersten Eindruck, was man durchaus so verstehen darf, dass Leseförderung einmal wieder gelungen war.

Dank an den Autor, der nun schon zum zweiten Mal in der Schule vorbeigeschaut hatte, und an den Friedrich-Bödecker-Kreis, der die Lesereise ermöglichte. Dank natürlich auch an den Schulträger, der die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt und so dafür sorgt, dass die Schule auch ihren kulturellen Bildungsauftrag erfüllen kann.

 

PM: Gabriele Dippel

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021