Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 6 ℃ · Kinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem Energieberater

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wohlfühlen und Geld sparen


Wenn über Wärmedämmung gesprochen wird, steht meist die Energiekostenersparnis im Vordergrund. Dies ist ein wichtiger Aspekt, verstellt aber den Blick auf wesentliche andere Aspekte, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale. Einer hiervon ist die Behaglichkeit.

Ein entscheidendes Kriterium für die Behaglichkeit ist die empfundene Temperatur. Diese ergibt sich als Mittelwert aus umgebenden Oberflächen und Lufttemperatur. Schneeweiß erläutert, dass von den meisten Menschen ca. 21 °C als behaglich empfunden werden. Zur Zeit wird es draußen mit minus 5°C recht kalt. Was heißt das für einen unsanierten Altbau im Vergleich zu einem gedämmten? Um in einem unsanierten Altbau eine empfundene Temperatur von 21 °C zu erreichen, muss die Luft auf ca. 25 °C aufgeheizt werden, um die ca. 17 °C kalten Außenwände auszugleichen. Theoretisch hat man damit die Wohlfühltemperatur erreicht. Aber die Temperaturunterschiede sind so groß, dass sich der Lagerfeuereffekt einstellt, erläutert der Energieberater der Verbraucherzentrale. Vorne warm, hinten kalt. Man empfindet Zug.
In einem gut gedämmten Altbau ist das völlig anders: Hier braucht die Luft nur auf knapp über 21 °C aufgeheizt werden und die Außenwände erreichen eine Oberflächentemperatur von knapp unter 21 °C. Die Temperaturen liegen sehr nah beisammen, man fühlt sich wohl.

Die Energieberater der Verbraucherzentrale fassen zusammen, dass man also aus zweierlei Blickwinkeln Energie spart: Geringere Wärmeverluste infolge der Dämmung und geringere Raumtemperatur infolge der höheren Wand-Oberflächentemperatur.

Was man tun kann, um sich in seinen 4 Wänden wohl zu fühlen, erfährt man im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs. Die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Für eine persönliche Beratung in einer der 14 Beratungsstellen ist eine Anmeldung erforderlich.
Energieberatungen in St, Ingbert finden jeden ersten und dritten Montag im Monat im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 203 statt. Anmeldung unter 06894 / 130 oder 0681 / 50089 – 15.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017