Rechtliches

Montag, 13. Juli 2020 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 17 ℃ · Oscar prämierter Film Jojo Rabbit: Hitler im Kopf! Stadt löst Vertrag Bauprojekt „Altes Hallenbad“ auf Erdiger Blues im Bahnhof Würzbach

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Richtlinien für benutzer-generierte Inhalte

Wenn Sie eigene Inhalte wie Pressemeldungen, Termine, Kleinanzeigen oder Kommentare im St. Ingberter Anzeiger veröffentlichen möchten, bitten wir Sie ein paar wichtige Regeln zu beachten, die die Qualität unseres Angebots sicherstellen.

Verletzen Sie nicht die Rechte Dritter

Reichen Sie bei uns niemals Texte zur Veröffentlichung ein, die die Rechte Dritter verletzen. Verfassen Sie ihre Publikationen selbst und vermeiden Sie es, komplette Textpassagen Wort für Wort aus fremden Quellen abzuschreiben. Beachten Sie, dass kopierte Texte rechtliche Schritte nach sich ziehen können. Als Autor sind Sie für Ihre Texte verantwortlich.

Mit dem Einsenden Ihrer Inhalte – auch Bilder – gewähren Sie uns das Recht zur unbegrenzten, honorarfreien Veröffentlichung im St. Ingberter Anzeiger. Sie bestätigen außerdem alle Rechte an den eingereichten Texten und Bildern zu besitzen.

Rechtschreibung und Grammatik

Vor dem Einsenden empfehlen wir Ihnen, den Text noch einmal gründlich zu lesen, um etwaige Rechtschreib- und Grammatikfehler korrigieren zu können. Die Wahrscheinlichkeit der Veröffentlichung Ihrer Meldung ist umso höher, wenn sie gewisse Qualitätsstandards erfüllt. Wir räumen uns das Recht ein, Ihre Meldung zu kürzen, zu korrigieren und evtl. unsachliche Formulierungen abzuändern.

Zitate übernehmen Sie bitte wörtlich – in Anführungszeichen gesetzt – aus Ihrer Quelle und geben diese zusätzlich an.

Aktualität ist Trumpf

Achten Sie bei Ihren Pressemitteilungen und Nachrichten auf Aktualität. Pressemitteilungen sollten nicht länger als drei Tage „liegen bleiben“, ehe sie zu uns geschickt werden. Andernfalls verliert Ihre Meldung an Relevanz und eine Veröffentlichung kommt für uns evtl. nicht mehr in Betracht.

Schreiben Sie sachlich

Vermeiden sie den exzessiven Gebrauch von Ausrufezeichen, erhaschen Sie keine Aufmerksamkeit durch ausschließlich in Großbuchstaben verfasste Textpassagen und stellen Sie in Ihren Überschriften keine Fragen, auf die der eigentliche Text keine Antwort liefern kann.

Beantworten Sie in Ihrer Nachrichtenmeldung die journalistischen W-Fragen: wer, was, wann, wo, wie, warum, woher? Fangen Sie mit dem Wichtigsten an und arbeiten Sie dann die Einzelheiten ab.

Quellen

Um den Wahrheitsgehalt Ihrer Meldung prüfen zu können, geben Sie bitte immer mindestens eine Quelle an. Meldungen mit nicht nachvollziehbarer Herkunft oder unseriöser Quelle werden wir nicht veröffentlichen. Als Verfasser haben Sie eine gewisse Sorgfaltspflicht. Recherchieren Sie lieber zu viel als zu wenig und achten Sie auf eine korrekte Wiedergabe der Sachverhalte.

Welche Inhalte wir nicht veröffentlichen werden

Unterlassen Sie in Ihrer Meldung explizite Werbung für Ihre Partei, Unternehmen oder sonstige Institution. Ihr Termin oder Ihre Meldung muss einen Bezug zur Großregion haben. Bevorzugt veröffentlichen wir Themen rund um St. Ingbert und den Saarpfalz-Kreis. Ist ein Bezug zur Region nicht erkennbar, muss der Text von uns aussortiert werden. Wir sehen die Meinungsfreiheit als ein hohes Gut an, allerdings behalten wir uns vor, Meldungen und Termine mit „rechtem“ Bezug nicht zu veröffentlichen.

Wahren Sie die Rechte anderer

Jede und jeder hat Anspruch auf die Wahrung seiner Rechte und Würde. Hüten Sie sich deshalb davor, sich auf unbestätigte Meldungen, ein Gerücht oder eine Vermutung zu berufen und damit dem Ansehen einer Person Schaden zuzufügenn. Namen von noch nicht überführten Verdächtigen oder Angeklagten müssen unbedingt anonymisiert werden, da es sich hier um schwebende Verfahren handelt. Gleiches gilt auch für überführte Täter.

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

CORONA NEWS

Die Erfassung des Anteils der Bevölkerung, der bereits Kontakt zu SARS-CoV-2 hatte, ist wichtig, um den weiteren Verlauf der Epidemie in Deutschland abzuschätzen und Maßnahmen zum Bevölkerungsschutz zu planen. Deshalb wurde bereits im März 2020 vom Robert Koch-Institut eine Studie geplant, die in der Lage ist, schnell Daten von einer großen Anzahl an Personen in Deutschland auf das Vorliegen von Antikörpern zu erheben und so wertvolle Daten zu liefern, mit deren Hilfe sich abschätzen lässt, wie weit SARS-CoV-2 bereits in der Bevölkerung verbreitet ist. In Zusammenarbeit mit 13 Blutspendediensten konnte so bereits ab April mit der kontinuierlichen Gewinnung von Blutproben Erwachsener aus ganz Deutschland begonnen werden. Diese wurden mittels IgG-ELISA auf das Vorliegen von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 untersucht (Seropositivität). Bislang wurden ca. 20% des vorgesehenen Studienumfangs getestet. Mit Datenstand vom 30.6.2020 wurde eine Zwischenauswertung von ca. 12.000 Proben durchgeführt, die folgende Kernergebnisse erbrachte:

Wie weit ist das neue Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland tatsächlich verbreitet? Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion durchgemacht und sind jetzt zumindest für eine gewisse Zeit immun? Das wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts in mehreren großangelegten Studien herausfinden. Untersucht wird, ob sich im Blut der Studienteilnehmer Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen lassen – ein sicherer Hinweis auf eine durchgemachte Infektion. Die Studien sollen dabei helfen, ein genaueres Bild über die Situation in Deutschland zu gewinnen, den Verlauf und die Schwere der Pandemie genauer abschätzen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen besser bewerten zu können.

Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung!

Das Nowcasting erstellt eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolgten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzugs. Aufbauend auf dem Nowcasting kann eine Schätzung der zeitabhängigen Reproduktionszahl R durchgeführt werden.

Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 12.7.2020 zu COVID-19

Polizei St. Ingbert

St. Ingbert (ots) - Am frühen Sonntagmorgen,12.07.2020, gegen 02:00 Uhr, drangen drei bislang unbekannte männliche und schwarz bekleidete Personen gewaltsam durch die Eingangstür in ein Sportgeschäft in der Fußgängerzone in St. Ingbert ein. ...

St. Ingbert (ots) - Am 11.07.2020,gegen 02:15 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in den Obi-Baumarkt in der Oststraße in St. Ingbert ein. Die Täter entwendeten mehrere hochwertige Werkzeuge verschiedener Marken. Der entstandene Gesamtschaden ...

St. Ingbert-Rohrbach (ots) - Am Freitagmorgen (10.07.2020) kam es auf dem LIDL-Parkplatz in St. Ingbert-Rohrbach zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Flucht des Unfallverursachers. Der 54-jährige Geschädigte aus Frankreich, tätigte in der ...

St. Ingbert-Rohrbach (ots) - Am Donnerstagnachmittag (09.07.2020) wurde in der Zeit zwischen 16:40 h und 17:15 h ein grauer BMW mit Kreiskennzeichen HOM auf dem Parkplatz des ALDI-Marktes in St. Ingbert-Rohrbach von einem anderen Verkehrsteilnehmer ...

St. Ingbert (ots) - Bereits am Montag, den 06.07.2020, wurde in der Oststraße in St. Ingbert ein geparkter Pkw (roter Peugeot, Modell Partner) bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Bei der Unfallörtlichkeit handelt es sich um den Kundenparkplatz ...

Blaulicht Saarland

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020