Veranstaltungen

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 24 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Albert Camus: Der Mythos des Sisyphos

Albert Camus: Der Mythos des Sisyphos – ist das Thema des 8. Philosophischen Seminars, das die Biosphären-VHS-St. Ingbert in der Zeit vom 03. – 05. Juni 2016 unter der Leitung von Siegfried Thiel im Kloster Himmerod veranstaltet.

Der Schriftsteller und Philosoph Albert Camus gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts. 1957 erhielt er für sein publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur.

Neben «Der Mensch in der Revolte» ist «Der Mythos des Sisyphos» Camus wichtigstes philosophisches Werk. In dem Essay entwickelt er seine Philosophie des Absurden, die eng mit dem Existentialismus verwandt ist. Der Text behandelt die zentrale Frage, ob das Leben die Mühe, gelebt zu werden, lohnt oder nicht.

Das zum europäischen Kulturerbe gehörende Zisterzienserkloster Himmerod, wunderschön im Tal der Salm gelegen, bildet den idealen Rahmen für das Seminar.

Die Zahl der Seminarteilnehmer ist auf 6 – 15 begrenzt. Der Preis beträgt je nach Teilnehmerzahl 120,00 €, 130,00 € oder 152,00 €. Darin enthalten sind Unterbringung im Einzelzimmer (auf Wunsch auch im Doppelzimmer) mit fließendem warmen und kalten Wasser, Vollpension und Seminar. Für An- und Abreise besteht die Möglichkeit Fahrgemeinschaften zu bilden.

Weitere Informationen finden sich in einem Faltblatt, das bei der Geschäftsstelle der VHS, Kaiserstr. 71, 66386 St. Ingbert, Telefon: 06894/13723 erhältlich ist. Hier erfolgt auch die Anmeldung für das Seminar. Anfragen auch unter vhs@st-ingbert.de.

 

PM: S. Thiel

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017