Veranstaltungen

Sonntag, 22. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 9 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

ARD radio tatort: Aladins Wunderlampe

Wann:
26. Oktober 2016@19:30
2016-10-26T19:30:00+02:00
2016-10-26T20:00:00+02:00
Wo:
FrauenGenderBibliothek Saar
Großherzog-Friedrich-Straße 111
66121 Saarbrücken
Deutschland
Kontakt:
FrauenGenderBibliothek Saar
0681-9388023

Öffentliche Voraufführung der Reihe Hörperspektive des SR 2 KulturRadio in der FGB Saar in Anwesenheit der Autorin und der SR-Hörspielredaktion: „Aladins Wunderlampe“ von Madeleine Giese am 26. Oktober 2016 um 19:30 Uhr.

Zum Hörspiel „Aladins Wunderlampe“:

Einen Besuch im Bordell bekommt Lukas Busch vom Vater zum 18. Geburtstag geschenkt. Vater Busch ist Stammkunde im „Aladin“, dem neuen Saarbrücker Groß-Bordell, das auch viele Franzosen besuchen. Lukas reagiert angewidert auf das „Aladin“. Sein Vater ist darüber so enttäuscht, dass er sich noch am selben Abend mit dem Bordellbesitzer Foldur anlegt.

Wenige Tage später verbrennt der alte Busch in seiner Werkstatt und wird damit zum Fall für die Saarlouiser Kommissare Michel Paquet und Amelie Gentner.

Musik: Stefan Scheib
Regie: Stefan Dutt
Ton: Andreas Völzing und Sonja Röder
Prod.: SR 2016
Länge: ca. 54´
Besetzung: André Jung, Brigitte Urhausen u.a.

Zur Autorin:
Madeleine Giese, geboren 1960 in Lebach/Saar. Schauspiel-Studium und Studium der Theaterwissenschaft. Schreibt seit 1987 für Kabarett, Rundfunk und Theater, außerdem Kriminalromane. Zuletzt den Roman „Galgenheck“ (2014). Seit 2002 freiberufliche Autorin. Für den SR: „Der Garten der Kaiserin“ sowie die ARD Radio Tatorte „Kein Feuer so heiß“, „Der lachende Tod“ und „Totentanz“. 2016 Uraufführung ihres Theaterstücks „Wo fängt die Wand an“ im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

 

PM: P. Stein

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017