Veranstaltungen

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 0 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Ausstellung des Industriemalers Walter Bernstein

Wann:
10. Oktober 2015@09:00–30. Oktober 2015@18:00
2015-10-10T09:00:00+02:00
2015-10-30T18:00:00+01:00

Ab Samstag, den 10. Oktober 2015 zeigt das Musée Les Mineurs Wendel in Zusammenarbeit mit der Förderstiftung Walter Bernstein eine neue Sonderausstellung mit Gemälden des saarländischen Industriemalers Walter Bernstein.

Die Wanderausstellung mit dem Titel „Walter Bernstein – sein Blick auf Industrie und Mensch“ ist im Bergbaumuseum in Petite-Rosselle von 10. bis 30. Oktober 2015 zu sehen und tourt danach weiter durch mehrere Ausstellungsstätten im Saarland, in Lothringen und Luxemburg. Der Besuch der Walter Bernstein Ausstellung im frei zugänglichen Teil des Museums hinter dem Museumsshop ist kostenlos.

Der saarländische Maler Walter Bernstein
Der saarländische Maler und Grafiker Walter Bernstein hat sich in seinem Werk intensiv mit der Bergbau- und Hüttenindustrie beschäftigt und deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt künstlerisch festgehalten. Die Ausstellung „Walter Bernstein – Industrie und Mensch“ zeigt in Zusammenarbeit mit der Förderstiftung Walter Bernstein ausgesuchte Werke des über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannten Künstlers. Sein Werk zu erhalten und in die Zukunft zu tragen, ist wichtiger Bestandteil der Stiftungssatzung.

Die Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer steht, wird nach ihrer Station im Musée les Mineurs Wendel (Ausstellungsdauer: 10.10. – 30.10.2015) in mehreren Landkreisen des Saarlandes, in Lothringen und Luxemburg zu sehen sein.

Auf den Spuren des Bergarbeiterlebens
Neben der Ausstellung zu Walter Bernstein lohnt ein Besuch der Dauerausstellung des Musée Les Mineurs Wendel, das die Geschichte des lothringischen Kohlebergbaus, das Alltagsleben der Bergleute und ihrer Familien sowie die Sozialpolitik der Bergbauunternehmen veranschaulicht. Das Museum liegt in den Originalräumen des ehemaligen Direktionsgebäudes der Grube Wendel und zeigt so auch den typischen Weg der Bergleute vor ihrem Abstieg untertage entlang der Kleiderkammer, der Waschräume und der Lampenstube. An diesem Wochenende stehen den Besuchern Museumsführer zur Seite, die zusätzliche Erklärungen zu den einzelnen Stationen abgeben können.

Weiterhin kann aktuell noch die Sonderausstellung „Saar-Moselle: die Kohle als Beginn Europas?“ besucht werden. Die Ausstellung zeichnet die verschiedenen territorialen Angliederungen des Saarlands und der Moselle und den Abbau der saarländisch-lothringischen Kohle zwischen 1801 und 1955 nach. Sie hilft zu verstehen, warum die Kohle einerseits ein industrielles Streitobjekt war, andererseits aber auch zur Entwicklung einer gemeinsamen Geschichte von Saarland und Moselle beigetragen hat.

Das Schaubergwerk La Mine Wendel erlaubt den Besuchern, einen typischen Arbeitstag der Bergarbeiter zu begleiten, von ihrem Abstieg untertage bis zur Kohleförderung mit Hilfe von Maschinen wie z.B. Schrämmmaschinen. Je nach Neigung des Stollens waren drei verschiedene Abbautechniken möglich, die beim Besuch untertage vorgestellt und erklärt werden.

Praktische Informationen

Musée Les Mineurs Wendel
F – 57540 Petite-Rosselle
Tel: +33 (0)3 87 87 08 54
E-Mail: contact@musee-les-mineurs.fr

Ganzjährig geöffnet: Di – So, 9 – 18 Uhr, geschlossen am 1.1., 1.5. sowie am 24.–26. und 31.12. Letzter Einlass in La Mine: 16 Uhr, ins Musée Les Mineurs: 17 Uhr

Deutschsprachige Führungen durch das Schaubergwerk La Mine: Mi und So um 15 Uhr

Der Besuch der Ausstellung „Walter Bernstein – sein Blick auf Industrie und Mensch“ im frei zugänglichen Teil des Museums hinter dem Museumsshop ist kostenlos.

 

PM: A. Brück, abc context

Werbung

Zigarrenhaus Bennung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

    Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017