Veranstaltungen

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 22 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Bildsprache im Dokumentarfilm

Wann:
19. September 2016@18:00
2016-09-19T18:00:00+02:00
2016-09-19T18:30:00+02:00
Kontakt:
MedienkompetenzZentrum der LMS
0681/38988-12

Darstellungen in Filmen entspringen immer der filmästhetischen Entscheidung des Regisseurs. Gerade der Dokumentarfilm sieht sich hier mit dem Anspruch konfrontiert, Sachverhalte realitätsgetreu wiederzugeben.

Die Bildsprache ist dabei ein grundlegendes erzählerisches Mittel, das uns als Zuschauer permanent beeinflusst.

Die Landesmedienanstalt Saarland und die Saarland Medien GmbH widmen sich diesem Thema am 19. September 2016 (Montag) ab 18 Uhr.
Im Vortrag Über Realität, Wahrheit und Darstellung – Bildsprache im Dokumentarfilm geht Filmwissenschaftler Nils Peiler anhand ausgewählter Beispiele der Frage nach, was einen Dokumentarfilm eigentlich ausmacht, wie die Bildsprache den Zuschauer beeinflusst und welchen Herausforderungen der Regisseur dabei begegnen muss.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im Rahmen des 4. Saarländischen Filmbranchentreffs statt, an das traditionell das Kreativtreffen des Kreativzentrums Saar anknüpft. Hier treffen sich einmal im Monat Kreativschaffende, um sich auszutauschen. Alle Kreativschaffenden der Region – ob selbstständig oder angestellt, mit langjähriger Berufserfahrung oder noch in Ausbildung – aber auch interessierte Filmliebhaber sind herzlich eingeladen.

Die Veranstaltung findet statt in der Landesmedienanstalt Saarland, Nell-Breuning-Allee 6 in Saarbrücken-Burbach.
Informationen und Anmeldung telefonisch unter 0681/38988-12 oder online unter www.mkz.LMSaar.de.

 

PM: T. Syrowatka

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017