Veranstaltungen

Sonntag, 27. September 2020 · leichter Regen  leichter Regen bei 9 ℃ · Heute um 20:15 Uhr im Regina-Kino Weitere Infektionen an Schulen im Kreis: Albertus-Magnus-Realschule betroffen! Baumaßnahme Poststraße St. Ingbert verzögert sich

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Cannes: Film-Sensation “Parasite – Parasiten”

Wann:
31. Januar 2020 um 20:00
2020-01-31T20:00:00+01:00
2020-01-31T20:15:00+01:00
Wo:
Kinowerkstatt St. Ingbert
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert
Deutschland

Die Kinowerkstatt zeigt an diesem Wochenende exklusiv am Freitag, den 31. Januar, am Samstag, den 1. Februar, jeweils um 20 Uhr, am Sonntag, den 2. Februar, und am Montag, den 3. Februar, dann jeweils um 18 Uhr

den Siegerfilm von Cannes 2020 “Parasite – Parasiten” (Südkorea 2019 · 132 min. · FSK: ab 16) von Bong Joon-ho, Drehbuch: Bong Joon-ho, Han Jin-won, Kamera: Hong Kyung-pyo, mit Song Kang-ho, Cho Yeo-Jeong, Park So-dam, Chang Hyae Jin, Jung Hyeon-jun u.a. “Parasite – Parasiten” hat Koreas Kino auf die Weltbühne katapultiert.

“Kapitalismuskritik für alle Sinne: Nichts weniger gelingt dem südkoreanischen Regisseur und Autor hier. So unglaublich unterhaltsam und scharf wie in Bong Joon-hos “Parasite” wurde das Thema im Kino selten thematisiert. In Cannes überzeugte er damit bereits die Jury, die ihm einstimmig die Goldene Palme verlieh. In Südkorea haben mittlerweile zehn Millionen Menschen den Film gesehen, in den USA legte er gerade den besten Start aller Zeiten für einen fremdsprachigen Film hin und gilt als Favorit für den neu benannten internationalen Oscar, wenn nicht sogar als Kandidat für den besten Film.

Seinen Ausgangspunkt nimmt der Film in einem Kellerloch in Seoul. Hier leben die Kims, eine vierköpfige Familie, deren Geld weder für das Studium ihrer erwachsenen Kinder reicht, noch für eine menschenwürdige Unterkunft. Die Parasiten aus dem Titel sind Ki-taek (Kang-ho Song), seine Frau Chung-sook (Hyae Jin Chang) und ihre Teenager-Kinder Ki-woo (Woo-sik Choi) und Ki-jung (So-dam Park), die sich mit dem miserabel bezahlten Zusammenfalten von Pizzakartons über Wasser halten. Für Aushilfsjobs scheinen die Kims (angeführt von Song Kang-ho als verzagtem Patriarchen) kein Talent zu haben, für Hochstaplerei aber umso mehr: Erst schleust sich Sohn Ki-woo (Cho Woo-sik) als Nachhilfelehrer mit vermeintlichem Uni-Diplom bei der reichen Familie Park ein, dann folgt ihm der Rest der Familie in die luxuriöse Waschbetonvilla….

Das mit der “Kapitalismuskritik für alle Sinne” mag zunächst unbefriedigend abstrakt klingen, aber im Fall von “Parasite” ist es am besten, es bei einigen grundlegenden Bemerkungen zu belassen und keine Details zu verraten. Nur soviel: Der Schlüssel zu „Parasite“ sind Treppen! Mehr sei nicht verraten.

Zum einen, weil es den irren Spaß, den dieser Film mit seinen vielen Überraschungen bereit hält, verderben würde. Zum anderen, weil Regisseur Bong so meisterlich effektiv inszeniert, dass kein Detail Gefahr läuft, übersehen zu werden. Der Pfirsich, das Tipi, die flackernden Lampen: Alle diese Dinge werden Sie im Verlauf von “Parasite” wahrnehmen – und doch verblüfft sein, wenn sich schließlich ihr wahrer Zweck offenbart.” (Hannah Pilarczyk, SPIEGEL)

Fazit: Bong Jong-ho hat wieder zugeschlagen und liefert eine gewohnt brillant inszenierte, ebenso saulustige wie bitterböse Tragikomödie mit einer gewaltigen sozialen Sprengkraft.(filmstarts.de)

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Wetter in St. Ingbert

Aktuelle Baustellen und Verkehrsbehinderungen

Veranstaltungen

________________
zum Terminkalender

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2020