Veranstaltungen

Donnerstag, 17. August 2017 · wolkig  wolkig bei 20 ℃ · Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des PartnerschaftsvertragesHeizenergieverbrauch reduzieren, bevor der nächste Winter kommt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

CDU besucht Europäischen Kulturpark

Wann:
3. Juli 2016@10:30
2016-07-03T10:30:00+02:00
2016-07-03T11:00:00+02:00
Kontakt:
Frank Luxenburger
06894/8950405

Die Stadt St. Ingbert sowie der gesamte Bliesgau befanden sich vor 2000 Jahren im Kernsiedlungsgebiet der Kelten.

Der Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim – so neuere Forschungen – war in diesem keltischen Siedlungsgebiet eine mächtige und einflussreiche Siedlung. Das dort gefundene Fürstinnengrab, ein sensationeller Fund, ist in Europa einmalig und weit über unsere Grenzen hinaus bekannt.

Der CDU-Ortsverband St. Ingbert-Mitte lädt alle Interessierten ein, diese herausragende Stätte im Herzen des Biosphärenreservates der UNESCO zu besuchen. Die kostenlose Führung beginnt am Sonntag, 3. Juli 2016, 10:30 Uhr am Haupteingang des Europäischen Kulturparks (Robert-Schuman-Str. 2, 66453 Reinheim).

Auch wer die Ausgrabungsstätte bereits kennt, wird viele neue interessante und auch skurrile Geschichten kennen lernen und manches entdecken, was bisher entgangen ist. Der Rundgang wird ca. zwei Stunden dauern. Danach besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Mittagessen. Im Anschluss daran findet um 14:00 Uhr in den Konferenzräumen des Europäischen Kulturparks eine öffentliche Vorstandssitzung des CDU-Ortsverbandes mit politischer Diskussion statt.

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung möglichst bis zum 28. Juni 2016 unter der Telefonnummer des Ortsvorsitzenden Frank Luxenburger: 06894/8950405 oder per Email: Frank.Luxenburger@gmx.de.

 

PM: im Auftrag
Dr. Frank Breinig
Referent für Öffentlichkeitsarbeit

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017