Veranstaltungen

Freitag, 15. Dezember 2017 · Sprühregen  Sprühregen bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Desmond Myers live in Homburg

Wann:
14. November 2015@20:00
2015-11-14T20:00:00+01:00
2015-11-14T20:30:00+01:00
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Michael Trautmann
06841 / 9934800

Mandy’s Lounge in Homburg präsentiert am Samstag, den 14.11.2015 den US-amerikanischen Ausnahmekünstler Desmond Myers.

Desmond Myers erschafft mit seiner Musik ein bezauberndes, verrücktes Fantasieland, in dem alles möglich ist.

Seine Songs erzählen Cowboystories, berichten über Heimatlosigkeit und haben die Mentalität eines spanischen Gitarreros, abgeliefert mit der Attitüde eines East Coast Rappers. Es ist eine höchst eindrucksvolle Mischung aus Talent, Ausstrahlung und Menschlichkeit, die die Herzen des Publikums höher schlagen lässt.

Auch das Publikum in Mandy’s Lounge hat er schon im November 2014 begeistert und wurde während und v.a. am Ende seines Konzertes frenetisch mit Standing Ovations gefeiert.

In seiner Musik drückt der 23-jährige “experimental” Singer/Songwriter aus, woher er kommt und wohin er will.

Myers, der ursprünglich aus den Südstaaten kommt, wohnt aktuell in Paris und hat sich seinen „Europäischen Traum“ erfüllt. Als großer Fan von traditioneller europäischer und südamerikanischer Musik, wie Tango, Flamenco, Chanson und Walzer, vermischt er viele Elemente dieser Genres mit Musik aus der US-amerikanischen Musikkultur, wie zum Beispiel Rock, Folk und Hip-Hop.

U.a. stehen Dortmund und Paris auf der Liste für seine “Fall Tour 2015”; das Abschlusskonzert findet in Homburg (Saar) statt.

 

PM: M. Trautmann

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017