Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · wolkig  wolkig bei 3 ℃ · St. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der FlüchtlingsfamilienZweimal Kfz-Sachbeschädigung mit Unfallflucht

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Die Höfelandschaft der Biosphärenstadt St. Ingbert

Wann:
24. Juli 2015@14:00–18:00
2015-07-24T14:00:00+02:00
2015-07-24T18:00:00+02:00
Wo:
Reichenbrunn
Preis:
10€
Kontakt:
Biosphären-VHS St. Ingbert
06894/13-726, Fax: 06894/13-722

Am Freitag, 24. Juli von 14 bis 18 Uhr, veranstaltet die Biosphären-VHS St. Ingbert eine geführte Wanderung „Die Höfelandschaft der Biosphärenstadt St. Ingbert“ mit Alois Ohsiek.

Alois Ohsiek zeigt fünf vorbildlich geführte Landwirtschaftsbetriebe innerhalb des Stadtgebietes. Bei der Halbtageswanderung werden verschiedene Höfe in St. Ingbert besucht, die man eigentlich gar nicht in einer Mittelstadt vermutet. Die erste Anlaufstelle ist der Hof Hochscheid, der als Demeter-Betrieb der älteste biologisch-dynamisch bewirtschaftete Hof im Saarland ist. Anschließend besichtigen die Teilnehmer den Schweinezuchtbetrieb auf dem Rittershof II. Vorbei an der alten Schäferei geht es dann zum nächsten Halt, dem Rittershof I. Der ehemalige Bauer dieses Gutes war ein Pionier der Technisierung der Landwirtschaft. Hier erfahren die Besucher einiges über die historische Entwicklung und Innovationen auf dem Hof. Die Wanderung führt weiter zum Triebscheider Hof, der schon lange als Paradies für Pferde bekannt ist. Der Abschluss dieser interessanten Tour findet auf dem Geistkircher Hof statt, wo man im Hofladen Fleisch- und Wurstspezialitäten erwerben kann.

Hinweis: Auf Wunsch kann im Anschluss an die Wanderung ein kleiner Imbiss eingenommen werden. Hierfür sind 5,- € beim Dozenten zu entrichten. Anmeldung erforderlich!

Treffpunkt ist in der Ortsmitte von Reichenbrunn.

 

PM: Maria Müller-Lang

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017