Veranstaltungen

Samstag, 21. Oktober 2017 · klar  klar bei 9 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Die Reformation Luthers – Pforte zwischen Mittelalter und Neuzeit

Wann:
2. Mai 2017@19:30
2017-05-02T19:30:00+02:00
2017-05-02T19:45:00+02:00
Wo:
Gymnasium Johanneum
Kardinal-Wendel-Straße 12
66424 Homburg
Deutschland
Kontakt:
Katholische Erwachsenenbildung
06894/9630516 oder 06894/9630517

Vortrags- und Diskussionsabend der KEB Saarpfalz und des Gymnasiums Johanneum: „Die Reformation Luthers – Pforte zwischen Mittelalter und Neuzeit“.

Unter dem Titel: „Die Reformation Luthers – Pforte zwischen Mittelalter und Neuzeit“ laden die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) und das Gymnasium Johanneum am Dienstag, den 02. Mai um 19.30 Uhr zu einem Vortrags- und Diskussionsabend ins Gymnasium Johanneum (Kardinal-Wendel-Straße 12) nach Homburg ein.

Luthers Entdeckung, dass der Mensch frei vor Gott steht, veränderte das Kirchen- und Menschenbild. Der Mensch braucht nicht mehr die Vermittlung der Kirche für sein Seelenheil, hat aber auch nicht mehr den Schutz der Kirche vor den Umbrüchen des Lebens, wie es in der Kunst die Schutzmantelmadonna am besten darstellt. Die Reformation ist der Aufbruch in die Neuzeit und zugleich in die Verantwortung des Einzelnen. Luthers Freiheitsschrift ist der Steigbügelhalter des Deutschen Bauernkrieges. Die Betonung der Hl. Schrift als Richtschur des Glaubens und die Verbreitung der Bibel wird zur Kritik der Tradition. Und doch steht Luther mit seinem Hexenglauben und Judenhass mit einem Fuß im Mittelalter und kann sich nicht befreien. Prof. Dr. Joachim Conrad versucht bei seinem Vortrag beide Seiten zu sehen und die Ereignisse der Jahre nach 1517 in den Kontext zu stellen.

 

PM: M. Koch

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017