Veranstaltungen

Samstag, 23. September 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Rohrbacher Kerb – Straußbuwe und Straußmäde wieder dabei10-jähriges Jubiläum „Saarländisches Oktoberfest – St. Ingbert“Noch einmal Sommer bitte: Rohrbacher Unternehmen tauft Hoch Queena

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Echter Geheimtipp in Mandy’s Lounge

Wann:
23. Januar 2016@20:00
2016-01-23T20:00:00+01:00
2016-01-23T20:30:00+01:00
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Michael Trautmann
06841 / 9934800

Mandy’s Lounge präsentiert am 23.01.16 mit „Voodoo Blues“ ein echten Geheimtipp der regionalen Bluesszene, mit Stücken von Stevie Ray Vaughan, John Mayer, Joe Bonamassa, Jonny Winter, Buddy Guy, Jeff Healey, Jonny Lang und Jimi Hendrix.

„Voodoo Blues“ ist eine, zwei Generationen übergreifende, Familienband aus dem Raum Kaiserslautern, bestehend aus den Brüdern Alex (dr, voc), Markus (b), Michael (git, voc) und dessen Sohn Timo (git).

Bereits vor ca. 30 Jahren wurden die musikalischen Weichen für diese Band gestellt, als Alex und Michael mit einer Gitarre und einem Kassettenradio ausgestattet, ihre Leidenschaft für die Musik entdeckten.

Sie sammelten in den nächsten Jahren viel Erfahrung in diversen Bands und Musikstilen.

Die Leidenschaft für Musik entfachte auch bei ihrem jüngeren Bruder Markus, der mit dem Bass spielen anfing und schnell in den heimischen Proberaum integriert wurde. Die erste Besetzung der Band war geboren.

Die drei Brüder machten fortan regelmäßig zusammen Musik und spielten auf Feiern von Freunden und Verwandten. Als schließlich Timo zur Band stieß, der das Gitarre spielen in die Wiege gelegt bekam, war auch das letzte fehlende Puzzleteil gefunden und die Band komplett.

Durch die familiäre Verbundenheit, entsteht ein harmonisches Gesamtbild der VoodooBlues Band, sodass ohne große Worte die Leidenschaft zur Musik gelebt werden kann.

 

PM: M. Trautmann

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017