Veranstaltungen

Freitag, 18. August 2017 · wolkig  wolkig bei 16 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Einführungsabend mit Bildern zur Studienreise “Backsteingotik”

Wann:
15. Juni 2016@19:00
2016-06-15T19:00:00+02:00
2016-06-15T19:30:00+02:00
Kontakt:
Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz
06894/9630516, Fax 06894/9630522

Ein ganz besonderes Kapitel der Architekturgeschichte ist die sogenannte “Backsteingotik”.

Vor allem im Nord- und Ostseeraum sind imposante Bauten zu bestaunen, die in diesem Jahr Ziel einer Studienreise der Katholischen Erwachsenenbildung Saarpfalz sind. Bei einem Einführungsabend für Reiseteilnehmende und Interessierte am Mittwoch, 15. Juni stellt Architekt und Baudirektor Dr. Hans-Günter Marschall die wichtigsten in Wort und Bild vor.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Konferenzraum der KEB, Karl-August-Woll-Str. 33, in St. Ingbert.

Der Backstein ist neben dem Holz ein Baumaterial, das benutzt wird, seit der Mensch baut. Er wurde dort verwendet, wo geeigneter Naturstein nicht vorhanden war. Aber auch in der Militärarchitektur wurde der Backstein verwendet, weil er vor Ort in ausreichender Menge hergestellt werden konnte. Dies sowie die handliche Form und das geringe Gewicht des Einzelsteines machten das Material zu einem idealen Baustoff. Der Nachteil, dass die Steine nach dem Brand (fast) nicht zu bearbeiten waren, wurde durch vielfältige Formen bei der Herstellung ausgeglichen, dies vor allem bei den Sakralbauten im Ostseeraum. Die Römer verwendeten Backstein zusammen mit Natursteinen verwendet sowohl bei Militär-, wie auch bei Profan- und Sakralbauten. Der größte römische Backsteinbau nördlich der Alpen ist die Palastaula in Trier, die „Basilika“ (die ein Saal ist!); der größte Sakralbau, der in Backsteinarchitektur ausgeführt wurde, ist die Kathedrale Ste-Cécile in Albi. Die Backsteingotik konnte sich dank des mittelalterlichen Städtebundes, der Hanse, verbreiten. Lübeck, als „Königin der Hanse“, war mit seiner Kirche St. Marien Vorbild für weitere Sakralbauten in Wismar, Rostock, Stralsund, Neubrandenburg, Gdansk (Danzig), Riga und darüber hinaus im gesamten Ostseeraum. Das Mittelschiff von Lübecks St. Marien ist mit 40 Meter das höchste Backsteingewölbe der Welt und die Kirche selbst die drittgrößte Deutschlands. Die Jerichower Klosterkirche ist der älteste Backsteinbau Norddeutschlands.

Info: KEB, Tel. (06894) 963 0516 oder Mail: kebsaarpfalz@aol.com

 

PM: M. Hoffmann

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017