Veranstaltungen

Samstag, 18. November 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 3 ℃ · Die Tollkirschen im Ilse de Giuli-HausZu guter Letzt in der KinowerkstattNeue Fachbereichsbeauftragte bei der FFW St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Eröffnung Transformationsbüro „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“

Wann:
9. September 2017@10:00
2017-09-09T10:00:00+02:00
2017-09-09T10:15:00+02:00
Wo:
Transformationsbüro, Kultur+ im Saarpfalz-Kreis
Spitalstraße 1
66386 St. Ingbert
Deutschland
Kontakt:
Transformationsbüro
06894/966 59-44

Eröffnung des neuen Transformationsbüros des Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ am Samstag, 9. September 2017, um 10:00 Uhr in der Spitalstraße 1-3 in St. Ingbert.

Festveranstaltung mit der Ministerpräsidentin des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer und der Künstlerischen Direktorin der Kulturstiftung des Bundes Hortensia Völckers

Am 9. September 2017 wird das neue Transformationsbüro des TRAFO-Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ in der Innenstadt von St. Ingbert feierlich eröffnet. Zur Eröffnung werden die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, und die Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, Hortensia Völckers, anwesend sein. Das Transformationsbüro versteht sich als Anlaufstelle für Kultureinrichtungen, Vereine, Kulturschaffende und interessierte Bürger aus dem gesamten Saarpfalz-Kreis. Mit dem Umzug in die schönen und größeren Räumlichkeiten erweitert das Transformationsbüro seine Aktivitäten. In Zukunft werden hier Kulturstammtische, Lesungen, Ausstellungen und Workshops stattfinden.

Gemeinsam mit Dr. Theophil Gallo, dem Landrat des Saarpfalz-Kreises als Projektträger, hat Alexander Funk, MdL und 1. Vorsitzender des Vereins Saarpfalzkultur e. V., der das Transformationsbüro betreibt, zahlreiche Kulturschaffende der Region zur Eröffnung eingeladen. Funk freut sich auch über das Kommen kulturinteressierter Bürger, der TRAFO-Partner, Förderer und Freunde, Vertreter aus der öffentlichen Verwaltung, Politik und Wirtschaft: „Die Eröffnung stellt eine wunderbare Gelegenheit dar, das „Kultur+“-Projekt noch bekannter zu machen und darzustellen, welche Maßnahmen zur Weiterentwicklung von Kultureinrichtungen schon erfolgreich durchgeführt worden sind. Zudem wollen wir die nächsten Schritte des Projekts vorstellen und Lust auf mehr Kultur machen.“

Darüber hinaus gibt Barbara Wackernagel-Jacobs, Vorsitzende des Beirats, die zehn Projekte bekannt, die dieses Jahr durch den Regionalfonds gefördert werden. Einen anschaulichen Überblick über die im Spätsommer 2016 angelaufenen und größtenteils mittlerweile beendeten Förderprojekte bieten zudem fotografische Arbeiten, die in lockerer Reihung an den Wänden des Transformationsbüros hängen. Einige Aufnahmen dokumentieren das Zusammentreffen der Kulturakteure bei den beiden Runden Tischen in der Kreisstadt Homburg und in St. Ingbert.

Für Kinder und Jugendliche organisiert ARTefix – Freie Kunstschule Saarpfalz e. V. ab 13:00 Uhr einen offenen Kunst-Workshop. Hierbei können die vielfältigen Gestaltungsideen der kleinen und großen Verwandlungskünstler zum Thema „Transformation“ ihren kreativen Ausdruck finden. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnungsveranstaltung vom St. Ingberter Chor Canticum Novum unter der Leitung von Markus Schaubel.

Speisen und Getränke werden zum Selbstkostenpreis angeboten.

Zum Hintergrund: Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“
Das Projekt „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. TRAFO steht für Transformation: Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ unterstützt Kultureinrichtungen außerhalb von Metropolen dabei, sich weiterzuentwickeln und zukunftsfähig zu sein. In enger Kooperation mit den Akteuren vor Ort werden Antworten gesucht, wie ein attraktives Kulturangebot im ländlichen Raum aussehen und organisiert werden kann. In den Jahren 2016 bis 2020 werden deutschlandweit sechs Projekte in den Modellregionen Südniedersachsen, Oderbruch, Saarpfalz und Schwäbische Alb gefördert. Die dort bestehenden Theater und Museen, Bibliotheken, Musikschulen und Volkshochschulen zeigen, welche Potenziale in der Veränderung liegen. Mit kooperativen Ansätzen entwickeln sie Beispiele, wie Kultureinrichtungen in kleineren Städten und Gemeinden zu zeitgemäßen, lebendigen Lern- und Kulturorten werden. Weitere Informationen unter: www.trafo-programm.de.

 

PM: S. Holt

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017