Veranstaltungen

Montag, 18. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Familienkino: Rico, Oskar und das Herzgebreche

Wann:
17. Januar 2016@16:00
2016-01-17T16:00:00+01:00
2016-01-17T16:30:00+01:00
Kontakt:
Wolfgang Kraus

Im Familienkino am Sonntag, den 17. Januar, um 16 Uhr läuft „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ (Deutschland, 2015) Regie: Wolfgang Groos nach dem Buch von Andreas Steinhöfel. Darsteller*innen: Anton Petzold, Juri Winkler, Karoline Herfurth u.a. (BJF-Empfehlung: ab 8 Jahren, FSK: ab 0 freigegeben, FBW: „besonders wertvoll“, 91 Minuten). Es ist der zweite Kinofilm der beliebten „Rico“-Bücher von Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel.

Eigentlich gehört Oskar praktisch schon zur Familie, also zu Rico und seiner Mutter Tanja Doretti in die Dieffe 93. Aber dieses Mal trägt Oskar keinen Helm mehr. Er hat sich eine Sonnenbrille besorgt, denn schließlich sind die beiden bei ihrem neuen Fall inkognito unterwegs. Beim wöchentlichen Bingo, das Ellie Wandbek veranstaltet, stellen sie fest, dass bei der Vergabe der Gewinne geschummelt wird und Ellies zwielichtiger Sohn Boris mischt auch irgendwie mit. Rico und Oskar müssen sich jedoch nicht nur kriminalistischen Herausforderungen stellen, denn die Kessler-Zwillinge sorgen durch ihre Schwärmerei für weitere Verwirrung bei den Jungs und auch Ricos Mutter Tanja benimmt sich seltsam. Sie leidet unter „Herzgebreche“. Aber wie Rico so schön erklärt: Sellawie.

 

PM: Wolfgang Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

Werbung

Maxplatz 8, St. Ingbert

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

    Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017