Veranstaltungen

Sonntag, 20. Mai 2018 · sonnig  sonnig bei 13 ℃ · Pfingstsonntag im BetzentalOberbürgermeister übergibt Feuerwehr Anti-Gaffer-PlanenFeuerwehr rettet Säugling aus verschlossenem Fahrzeug

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Herbstbräuche: Rummelbooz – seine Ursprünge

Wann:
3. November 2016 um 15:45
2016-11-03T15:45:00+01:00
2016-11-03T16:15:00+01:00
Kontakt:
Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz
06894/9630516, Fax 06894/9630522

Auf Einladung der Seniorenunion St. Ingbert und der KEB Saarpfalz spricht Volkskundler Gunter Altenkirch am Donnerstag, 3. November zum Thema „Rummelbooz – seine Ursprünge“.

Die Futterrübe in unseren Mundarten Rummel genannt, war eine verhältnismäßig junge Feldfrucht in unserer Viehwirtschaft. Die Rübe erlangte schnelle Anerkennung und wurde seit dem frühen 19.Jahrhundert zu einem der wichtigsten Feldfrüchte. Ihr Anbau hatte ursprünglich nichts mit dem Rummelbooz zu tun.
Der Rummelbooz entwickelte sich aus einem anderen Herbstbrauch um die Habergeiß und schon nach wenigen Jahrzehnten war er zu einem eigenständigen Brauch geworden. Mit dem Einstellen des Rübenanbaues der Bauern als winterliches Kraftfutter verschwand der Brauch mit dem Rummelbooz. Er wurde nun vielfach durch den ausgehöhlten Kürbis ersetzt, der Mittelpunkt eines neuen importierten Brauches geworden ist.

Gunter Altenkirch erläutert die Geschichte des „Rummelbooz“ und steht anschließend für Fragen und Gespräch zur Verfügung. Der Vortrag findet um 15.45 Uhr in der Altenbegegnungsstätte (Am Marktplatz, Seiteneingang Stadthalle) in St. Ingbert. Es ergeht herzliche Einladung. Zu der Veranstaltung sind alle Senioren willkommen.

 

PM: M. Koch

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018