Veranstaltungen

Dienstag, 12. Dezember 2017 · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kinder- und Familienkino: Blöde Mütze

Wann:
18. Dezember 2016@16:00
2016-12-18T16:00:00+01:00
2016-12-18T16:30:00+01:00
Kontakt:
W. Kraus

Das Leben kann verdammt kompliziert sein. So für Martin in dem Film „Blöde Mütze!“ (Deutschland, 2006, Spielfilm, 91 Minuten, Farbe, FBW: „besonders wertvoll“), der an diesem Sonntag, 18. Dezember, um 16 Uhr, in der Kinowerkstatt, Pfarrgasse 49, zu sehen ist.

Frei ab 6, wird er ab 10 Jahren empfohlen, ausgesucht wurde er von der Kinderkinogruppe der Kinowerkstatt.

Das Leben kann verdammt kompliziert sein – vor allem, wenn man mitten im Schuljahr umziehen muss. Trotzdem hätte der zwölfjährige Martin nicht gedacht, dass plötzlich soviel mit ihm passiert. Die Baseballkappe, die ihm sein Vater mal geschenkt hat, bietet einen guten Schutz. Er trägt sie fast immer. Oliver aus der neuen Klasse nennt ihn sofort nur noch „Blöde Mütze“. Nicht ganz ohne Grund, denn Martin hat ihn beim Klauen erwischt und aus Versehen verpetzt. Klar, dass Oliver da sauer auf ihn ist. Eigentlich denkt Martin aber vom ersten Tag an vor allem an Silke. Die merkt das und freut sich darüber, aber sie mag auch Oliver. Da beginnt Martin, von dem seine Mutter gerne sagt, er sei eher der „stille Typ“, zu kämpfen: um Silke, gegen Oliver – und schließlich um seine Freundschaft zu beiden.
Regie führte Johannes Schmid, das Drehbuch schrieb er zusammen mit Michael Demuth, die Kamera führte Michael Bertl, den Schnitt nahm Thomas Kohler vor, die Musik stammt von Michael Heilrath, die Darsteller*innen sind Johann Hillmann, Lea Eisleb, Konrad Baumann, Inka Friedrich, Stephan Kampwirth, Claudia Geisler u.a.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017