Veranstaltungen

Montag, 23. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 10 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kinowerkstatt: Beste Zeit

Wann:
9. Oktober 2015@19:00
2015-10-09T19:00:00+02:00
2015-10-09T19:30:00+02:00
Kontakt:
Wolfgang Kraus

Die Kinowerkstatt zeigt am Freitag, den 9. Oktober, um 19 Uhr, am Sonntag, den 11. Oktober, um 17 Uhr und am Montag, den 12. Oktober, um 20 Uhr, den Film „Beste Zeit“ (Deutschland 2007).

Regie: Marcus H. Rosenmüller – Darsteller: Anna Maria Sturm, Rosalie Thomass, Ferdinand Schmidt-Modrow, Florian Brückner, Volker Bruch, Stefan Murr, Andreas Giebel, Johanna Bittenbinder – FSK: ab 6 – Länge: 95 min. „Beste Zeit“ läuft als 35 mm – Version !

Im Blick-/Mittelpunkt: Zwei Freundinnen aus der bayerischen Provinz. Kati wird 17, Jo ist 16. Die pubertäre Unruhephase. Man weiß nicht, wie bzw. wo es langgeht/langgehen/weitergehen soll. Was man künftig machen bzw. besser vielleicht eben nicht machen soll. Stichwort: Fernweh (Kati hat gerade einen Platz für ein USA-Austauschprogramm ergattert), Freiheit, Heimat/Enge und eigentlich auch wiederum nicht und eben dieser Mike. Natürlich die erste Liebe, aber ist es die wirklich? Eigentlich „passiert“ hier nicht viel: Ein Sommer auf dem Dorf. Zwei Mädchen mit dem Kopf voller Träume. Ein paar Jungs, „unruhig“ um Coolness vemüht. Eltern, die nicht (mehr) so recht wissen, was sie von ihren Kindern halten sollen.

„Beste Zeit“ ist der Auftakt der ‚Aufbruch-ins-Leben-Trilogie‘ von Marcus H. Rosenmüller („Wer früher stirbt ist länger tot“). Im Gewand des modernen Heimatfilms erzählt das bayerische Wunderkind mit zwei großartigen Schauspielerinnen von den Tücken des Erwachsenwerdens. Hier wird einem nicht die Welt erklärt, sondern man sieht den Menschen beim Leben zu.“ (Rainer Tittelbach)
„Ein unangestrengt-schöner filmischer Muntermacher: „Beste Zeit“ oder: Über das Erwachsen-Werden in der bayerischen Provinz darf geschmunzelt werden.“ (Hans Ulrich Pönack)

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017