Veranstaltungen

Dienstag, 22. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kinowerkstatt: Der Staat gegen Fritz Bauer

Wann:
14. November 2015@20:00
2015-11-14T20:00:00+01:00
2015-11-14T20:30:00+01:00
Kontakt:
Wolfgang Kraus

Letzte Woche in Neunkirchen mit dem „Günter Rohrbach-Filmpreis“ ausgezeichnet – jetzt in der Kinowerkstatt: „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (Deutschland 2015) von Lars Kraume.

Mit Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Robert Atzorn, Sebastian Blomberg, Stefan Gebelhoff, Cornelia Gröschel, Rüdiger Klink, Dani Levy, Bartosch Lewandowski, Paulus Manker, Michael Schenk, Götz Schubert, Gabriele Schulze, Jörg Schüttauf, Pierre Shrady, am Samstag, den 14. November, um 20 Uhr, sowie am Sonntag, den 15. November, um 18 und 20 Uhr zu sehen.

Mit insgesamt drei Preisen war das Drama der Abräumer des Abends: Bester Film, bester Darsteller und beste Musik. Bundesjustizminister Heiko Maas hielt die Laudatio auf den Filmpreis. Produzent Thomas Kufus und Regisseur Lars Kraume nahmen den Preis freudig entgegen.

Worum geht es? Im Film kämpft der Generalstaatsanwalt Fritz Bauer 1958 unermüdlich dafür, die Täter der NS-Zeit – allen voran Adolf Eichmann – vor Gericht zu bringen. Doch es formiert sich Widerstand bis in die höchsten Kreise. Der zweifache Grimme-Preisträger Kraume zeichnet das kraftvolle und fesselnde Portrait eines mutigen Mannes und dessen Kampf gegen die scheinbar unzerstörbare Mauer des Schweigens in den eigenen Reihen und in der Gesellschaft in der jungen Bundesrepublik. „Spät, aber nicht zu spät hat die deutsche Öffentlichkeit in Fritz Bauer einen Helden ihrer damals noch jungen Existenz wiederentdeckt.

Burghart Klaußner wurde für seine Hauptrolle als kompromissloser Generalstaatsanwalt ausgezeichnet. „Eine so glückhafte Filmarbeit auch noch preisgekrönt zu sehen ist eine doppelte Freude“, sagte Burghart Klaußner. „Wobei der Preis für die beste Darstellung ohne das Lebenswerk von Fritz Bauer nicht vorstellbar wäre. Diesen mutigen Mann, der sich um Deutschland nach dem Krieg verdient gemacht hat, in Erinnerung zu rufen, war Ziel meiner Arbeit.“

 

 

PM: W. Kraus

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017