Veranstaltungen

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kinowerkstatt: Whiplash

Wann:
24. Februar 2017@20:00
2017-02-24T20:00:00+01:00
2017-02-24T20:15:00+01:00
Kontakt:
W. Kraus

In „Whiplash“, am Freitag, den 24. Februar um 20 Uhr, am Samstag, den 25. Februar, um 20 Uhr, am Sonntag, den 26. Februar, um 18 Uhr und am Montag, den 27. Februar, um 20 Uhr in der Kinowerkstatt, träumt der 19-jährige Jazz-Schlagzeuger Andrew Neiman von einer großen Karriere.

Nach dem Scheitern der Schriftsteller-Laufbahn seines Vaters ist er fest entschlossen, sich durchzukämpfen und es auf dem renommiertesten Musikkonservatorium des Landes ganz nach oben zu schaffen. Eines Nachts entdeckt der für seine Qualitäten als Lehrer ebenso wie für seine rabiaten Unterrichtsmethoden bekannte Band-Leiter Terence Fletcher den jungen Drummer beim Üben. Wenngleich Fletcher in diesem Moment nur wenige Worte verliert, entfacht er in Andrew eine glühende Entschlossenheit. Zu dessen Überraschung veranlasst der Lehrer am nächsten Tag, dass der begabte junge Mann ab sofort in seiner Gruppe spielt – ein Schritt, welcher Andrews Leben für immer verändern wird.
Eigentlich wollte Regisseur Damien Chazelle selbst Schlagzeuger werden, doch er hat diesen Traum aufgegeben: „Ehrlich gesagt, wusste ich immer, dass ich nie gut genug sein würde, um als Jazz-Schlagzeuger Erfolg zu haben. Das war eher eine Phase in meinem Leben und die war sehr intensiv, weil ich mich voll reingekniet habe.“ Wie man jetzt in „Whiplash“ sieht.. und „..die Musik ist aber in meinen Filmen immer unglaublich wichtig. Da ist immer noch der Drummer in mir, der jeden Film mit einem eigenen Rhythmus inszeniert. Meine Filme haben eine Melodie, selbst wenn man keine Musik hört.“

 

PM: W. Kraus

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017