Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 4 ℃ · Zulassungsstelle eingeschränkt geöffnetReinigungskräften droht Rückfall auf gesetzlichen MindestlohnZusammenarbeit mit Physiotherapeut beendet

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kinowerkstatt: Im Zeichen des Bösen

Wann:
30. November 2015@18:00
2015-11-30T18:00:00+01:00
2015-11-30T18:30:00+01:00
Kontakt:
Wolfgang Kraus

„Im Zeichen des Bösen“ (Touch Of Evil (1958) von Orson Wellesmit läuft am Montag, den 30. November, um 18 Uhr als weiterer Film des Filmkollegs.

Besprochen wird er am Mittwoch, den 2. Dezember, um 19:30 Uhr in der Kinowerkstatt. „Im Zeichen des Bösen“ mit Dennis Weaver, Charlton Heston, Orson Welles, Joseph Cotten, Janet Leigh, Joseph Calleia, Marlene Dietrich u.a. zeigt die gnadenlose Konfrontation des ehrgeizigen und rechtschaffenen Miguel Vargas (von Charlton Heston großartig gespielt), einem hohen Beamten der mexikanischen Drogenfahndung, mit dem skrupellosen Hank Quinlan (Orson Welles), einem renommierten Polizei-Captain mit unkonventionellen Ermittlungsmethoden. Beide klären die Hintergründe eines Sprengstoffanschlags auf, dem am Anfang des Films ein reicher Bauunternehmer im amerikanischen Teil der Stadt zum Opfer fällt.

In der Rolle des fürchterlichen Quinlan ist Welles kaum wiederzuerkennen: Die Masken- und Kostümbildner machten ihn zu einem übergewichtigen alten Sheriff, obwohl er zum Zeitpunkt der Dreharbeiten erst 42 Jahre alt war. „Im Zeichen des Bösen“ zeichnet das Porträt eines faschistischen und rassistischen Polizisten, der das Böse und die korrumpierende Wirkung der Macht verkörpert. Mit der Figur des Quinlan verurteilt Welles symbolisch den US-amerikanischen Machtmissbrauch inner- und außerhalb der Landesgrenzen.

 

PM: W. Kraus

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Kleinanzeigen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017