Veranstaltungen

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 13 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kinowerkstatt: Der Name der Leute

Wann:
25. September 2016@20:00
2016-09-25T20:00:00+02:00
2016-09-25T20:30:00+02:00
Kontakt:
W. Kraus

Weiterhin läuft am Sonntag, 25. September und am Montag, den 26. September, jeweils um 20 Uhr die turbulente französische Komödie „Der Namen der Leute“ (Frankreich 2010)

Regie: Michel Leclerc, mit Sara Forestier, Jacques Gamblin, 2010 mit dem César ausgezeichnet.

Diese Bahia Benmahmoud (Sara Forestier), gerechtigkeitsfanatische Tochter einer kämpferischen Französin und eines liebenswerten Algeriers, ist wohl einer der bemerkenswertesten Charaktere, die das Kino in letzter Zeit hervorgebracht hat. Sie handelt immer erst, bevor sie zu lange nachdenkt. Sie kann aufbrausend sein und hysterisch, naiv, nervtötend und egoman, doch man muss sie einfach lieben. Denn sie ist auch gutmütig, immer optimistisch und voller Energie, und sie sucht immer nur das, was sie für sich irgendwann als das Gute entdeckt hat, und tut eben alles, um den Rest der Welt auch davon zu überzeugen.

DER SPIEGEL: „Irgendwo tief drin in diesem Film versteckt sich eine Weltverbesserungsbotschaft, aber so elegant in absurden Witz, Charme und Anarchie gewickelt, dass sie einem nicht auf die Nerven geht. Dazu leisten auch die beiden phantastischen Hauptdarsteller ihren Beitrag und nicht zuletzt ein spektakulär irrwitziger Gastauftritt von Lionel Jospin höchstpersönlich. Der Wahnsinn hat in diesem Film ein Zuhause, und nicht nur das macht ihn so wahnsinnig gut.“

 

PM: W. Kraus

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017