Veranstaltungen

Freitag, 14. Dezember 2018 · bedeckt  bedeckt bei -1 ℃ · Nikolaus- und Weihnachtsfeier bei der AWO-RohrbachNochmal im Regina Kino: Bohemian RhapsodyEhrlicher Finder

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kleine Bühne: Jubiläums-Veranstaltung „Die Perser“

Wann:
19. Oktober 2018 um 19:30
2018-10-19T19:30:00+02:00
2018-10-19T19:45:00+02:00
Kontakt:
Biosphären-VHS St. Ingbert

Vor sechzig Jahren, am 25. September 1958, traf sich im Kulturhaus der Stadt St. Ingbert in der Annastraße eine Gruppe theaterbegeisterter junger Leute.

Eingeladen zu diesem Treffen hatte die damals gerade vier Jahre alte Volkshochschule, genauer gesagt, deren Leiter Dr. Franz Ecker, der Gerd Schlaudecker mit der Leitung dieser Gründungsversammlung beauftragt hatte. Es war die Geburtsstunde der „kleinen bühne“ der Volkshochschule St. Ingbert, die in diesem Herbst ihr sechzigjähriges Bestehen feiern kann. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten unter anderem Gerd Günther und Robert Berrang, beide leider schon verstorben, sowie Albrecht Ochs. Sehr früh kamen auch Ute Korb und Ursula Steinfeld dazu.

Jubiläums-Veranstaltung: „Die Perser“- Ältestes erhaltenes Theaterstück der europäischen Literatur

Durch eine große Zahl von Aufführungen klassischer, moderner und zeitgenössischer Stücke im Kulturhaus St. Ingbert, immer wieder auch bei Gastspielen im Saarland und darüber hinaus, ist die „kleine bühne“ sozusagen zu einem Markenzeichen der Volkshochschule St. Ingbert geworden. Jetzt wird sie 60 Jahre alt. Als Jubiläums-Veranstaltung wird die „kleine bühne“ im Oktober die Tragödie „Die Perser“ des altgriechischen Dichter Aischylos im Kulturhaus aufführen. Es handelt sich dabei um das älteste erhaltene Theaterstück der europäischen Literatur. Die 472 v. Chr. uraufgeführte Tragödie thematisiert ein historisches Ereignis: die Niederlage des damaligen persischen Großreichs in der Seeschlacht bei Salamis 480 v. Chr.. Das militärische Desaster der Perser wird vom Autor aus der Perspektive der Unterlegenen betrachtet und reflektiert. Es wird gezeigt, wie Überheblichkeit und Arroganz der Macht in die Katastrophe führen können. Auf diese Weise hat die Thematik zeitlose Gültigkeit. Eine besondere Aktualität erhält das Stück auch dadurch, dass es in einem Teil der Welt spielt, die heute eine gefährliche Krisenregion ist. In der Aufführung spielen: Nicole Haag, Ute Katharina Lang, Petra Leonhardt, Ursula Ochs-Steinfeld, Gereon Schäfer und Gerd Schlaudecker. Für das Bühnenbild verantwortlich ist Katrin Fischer und Regie führt Albrecht Ochs.

Premiere ist am Freitag, 19. Oktober. Weitere Aufführungen sind am Samstag 20. Oktober, Freitag, 26. Oktober, und Samstag, 27. Oktober, jeweils um 19.30 Uhr, im Kulturhaus St. Ingbert in der Annastraße 30.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018