Veranstaltungen

Samstag, 7. Dezember 2019 · bedeckt  bedeckt bei 8 ℃ · Maxplatz 8: The Ten Balls Blues BandLINKE-Fraktion im Dengmerter Stadtrat wünscht sich etwas BesinnlichkeitDas 34. Internationale Jazzfestival St. Ingbert kündigt sich an

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Krimikomödie „Auf Liebe und Tod“

Wann:
17. August 2019 um 20:00
2019-08-17T20:00:00+02:00
2019-08-17T20:15:00+02:00

Ein Film zu Ehren Alfred Hitchcocks.

Zum 120. Geburtstag von Alfred Hitchcock zeigt die Kinowerkstatt am Samstag, den 17. August, um 20 Uhr als Hommage an Alfred Hitchcock noch einmal die Krimikomödie „Auf Liebe und Tod“ von Francois Truffaut, der letzte Woche auf dem Programm des Seniorenkinos stand. Am 13. August 1899 kam Alfred Hitchock zur Welt. Der britische Regisseur lehrte Generationen von Kinogängern ein ganz neues Gefühl des Unbehagens: Suspense. Ein großer Bewunderer von Alfred Hitchcock war Francois Truffaut: 1962, zu Alfred Hitchcocks 63. Geburtstag, interviewte François Truffaut den verehrten Meister. Es sollte ein Interview der besonderen Art sein. Daraus wurde vier Jahre später, ergänzt durch weitere Werkstattgespräche, das berühmteste Buch der Filmgeschichte: „Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?“ Nie zuvor konnten Leser so genau miterleben, wie das Denken eines Filmemachers funktioniert.

Auf Liebe und Tod wurde von Truffaut bewusst in Schwarzweiß als Hommage an Hollywoods Films noirs der 1940er Jahre inszeniert. Zudem zollt Truffaut mit Filmmotiven Tribut an sein Vorbild, z. B. auf „Das Fenster zum Hof“ (1954) und „Frenzy“. Die Frau – in dem Film „Auf Liebe und Tod“ – die Sekretärin Barbara Becker – die in den Verdächtigen verliebt ist und ihm deshalb hilft, findet sich sowohl in Hitchcocks „Ich kämpfe um dich“ (1945) als auch in „Der unsichtbare Dritte“ (1959), den die Kinowerkstatt am Sonntag, den 18. August, und am Montag, den 19. August, jeweils um 20 Uhr zeigt.
„Auf Liebe und Tod“ von Francois Truffaut ist damit ein Leckerbissen für alle Kinoliebhaber. „Auf Liebe und Tod“ entstand 1983 und war leider auch der letzte Film von Francois Truffaut, der viele Filme drehte, die eine ähnliche Leichtigkeit wie dieser heitere Kriminalfilm aufweisen.
Immobilienmakler Julien (Jean-Louis Trintignant) soll in einer südfranzösischen Kleinstadt den Geliebten seiner untreuen Frau und später auch seine Frau ermordet haben. Während die Polizei von seiner Schuld überzeugt ist, nimmt Juliens resolute Sekretärin Barbara (Fanny Ardant), die ihn im Keller seines Büros versteckt, eigene Ermittlungen auf, in deren Verlauf eine Kinokassiererin und ein Bordellbesitzer ermordet werden. Barbara fädelt mit einem Detektiv und dem Kommissar eine Intrige ein und kann den wirklichen Mörder stellen…Einer Hochzeit steht nun nichts mehr im Wege…

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Wetter in St. Ingbert

Aktuelle Baustellen und Verkehrsbehinderungen

Neueste Kommentare

Blaulicht Saarland

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Geschenktipp

Austellungen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019