Veranstaltungen

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 24 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kultur und Kontrolle – Medien in Frankreich

Wann:
3. November 2015@15:00–19:00
2015-11-03T15:00:00+01:00
2015-11-03T19:00:00+01:00
Preis:
40€
Kontakt:
Landesmedienanstalt Saarland
0681/38988-12

Warum hören Franzosen so viel französische Musik? Warum gibt es bei Fußballspielen in Frankreich zwei Fernseh-Kommentatoren?

Warum wird der französische Präsident im Elysée-Palast interviewt und die Bundeskanzlerin an der Spree? Warum gibt es in Frankreich eigentlich keine „Bildzeitung“?

Antworten auf diese Fragen gibt die Landesmedienanstalt Saarland am 03. und 10. November 2015 (jeweils Dienstag) von 15 bis 19 Uhr in der Fortbildung Kultur und Kontrolle – Medien in Frankreich.
Seminarleiter Dr. Peter Tischer, Leiter des Sprachenzentrums der Universität des Saarlandes, begibt sich mit Ihnen auf eine Reise durch die französische Medienlandschaft. Sie werden erkennen, wie anders Zeitungen, Fernsehen, Radio und Internet gleich hinter Saarbrücken funktionieren. Dabei werden Sie nicht nur einige spannende Angebote entdecken, sondern auch erfahren, wie die medialen Unterschiede zustande kommen. Französisch-Kenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich – ein paar französische Wörter werden Sie auf jeden Fall lernen!

Das Seminar richtet sich an Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen, Oberstufenschüler/innen, Frankreich-Liebhaber, Medienschaffende und andere Interessierte.

Die Veranstaltung findet statt in der Landesmedienanstalt Saarland, Nell-Breuning-Allee 6 in Saarbrücken-Burbach. Teilnahmegebühr: 40 €.
Weitere Informationen und Anmeldungen telefonisch unter 0681 / 38988-12 oder online unter www.mkz.LMSaar.de.

 

PM: T. Syrowatka

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017