Veranstaltungen

Samstag, 21. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 12 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Kunst im Bürgerhaus – Vernissage

Wann:
25. September 2015@18:00–19:00
2015-09-25T18:00:00+02:00
2015-09-25T19:00:00+02:00
Wo:
Bürgerhaus Rohrbach
Obere Kaiserstraße 134
66386 Sankt Ingbert
Deutschland

Drei Tage lang werden Bilder und Fotografien Rohrbacher Künstler im Bürgerhaus ausgestellt. Von Freitag bis einschließlich Sonntag gibt’s gegenständliche und abstrakte Malerei sowie Fotografien zu sehen.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr mit drei Künstlern ist die Teilnehmerzahl in diesem Jahr auf sieben angewachsen.

Doris Abel, die genau wie Franz Unbehend im vergangenen Jahr schon zu den Teilnehmern zählte, widmet sich hauptsächlich der Malerei mit Acrylfarben. In einem Kurs bei Karin Domanowsky sammelte sie damit erste Erfahrungen.

Franz Unbehend interessierte sich vor 25 Jahren erstmals für die Malerei. In verschiedenen Kursen bei dem Niederwürzbacher Maler Hans Degel wurde seine Mal-Leidenschaft geweckt. Dabei fasziniert ihn das Experimentieren mit Farben und Spachtelmassen sowie Partien in Collage-Technik mit Papier, Jute, Sand und Holz.

Karin Glutting hat schon als Kind gern gemalt und gezeichnet. Seit 2003 hat sie bei Helga Robert und der Biosphären-VHS St. Ingbert Aquarellkurse belegt. Später kamen verschiedene Workshops hinzu. Mittlerweile malt sie nur noch in Acryl.

Robert Linz, ein gebürtiger Niederwürzbacher, der schon einige Jahre in Rohrbach wohnt, betreibt seit seinem Renteneintrittsalter im 2003 sein Hobby Malen. Dabei hat er sich alles persönlich angeeignet. Seine Bilder sind realistisch und impressionistisch. Auch Stillleben und Porträts gehören zu seinem Repertoire. Er malt in Aquarell und in Öl.

Monika Feht, Erzieherin im Kindergarten, war seit ihrer Kindheit immer gerne kreativ tätig, letztendlich setzte sich die Malerei durch. War es anfangs die Seidenmalerei, wechselte sie später zur Aquarellmalerei. Sie malte jahrelang in einer privaten Frauengruppe bevor sie durch eine berufliche Fortbildung die Acrylmalerei für sich entdeckte.

Fotografieren ist seit vielen Jahren das Hobby von Walter Jacob. Dabei fängt er mit seiner Spiegelreflexkamera immer wieder interessante Motive ein, sei es in der näheren Umgebung oder auf seinen zahlreichen Reisen. Bei der Bearbeitung der digitalen Fotos mit verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen gewinnt er stets neue Sichtweisen und Eindrücke seiner Bilder, wobei das ursprüngliche Motiv für den Betrachter weitgehend erhalten bleibt. Er nahm außerdem an mehreren Fotoworkshops der Biosphären-VHS St. Ingbert teil.

Gaby Groh entdeckte früh ihre Begeisterung für die Aquarellmalerei. 1989 besuchte sie die ersten Kurse bei Frau Bosslet in Neunkirchen. Danach war sie längere Zeit Mitglied des „Neunkircher Malkastens“, verbunden mit Gemeinschaftsausstellungen in der Kreissparkasse Blieskastel und im Rathaus Neunkirchen. Von 1994 bis heute besuchte sie verschiedene Aquarellkurse in der Bosener Mühle, bei Igor Michajlow in Homburg, an Volkshochschulen und bei Hans Degel in Niederwürzbach. Die Bilder von Gaby Groh zeigen Landschaften, Bäume, Blumen und Stillleben.

Die Vernissage ist am Freitag, dem 25. September um 18 Uhr. Zur musikalischen Umrahmung tragen Alfred Stolz und Stephan Schäfer bei.

Die Ausstellung ist am Samstag, 26. September, und am Sonntag, 27. September jeweils von 10 bis 18 Uhr, geöffnet. Hierzu ergeht an alle Kunstfreunde eine herzliche Einladung.

Titelbild:
Diese sieben Künstler zeigen ihre Kunst im Bürgerhaus Rohrbach:
Karin Glutting, Monika Feht, Walter Jacob, Franz Unbehend, Gaby Groh, Robert Linz, Doris Abel

 

PM: M. Müller-Lang

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Kleinanzeigen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017