Veranstaltungen

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Lesung in der Stadtbücherei

Wann:
14. November 2016@19:30
2016-11-14T19:30:00+01:00
2016-11-14T20:00:00+01:00
Kontakt:
Stadtbücherei St. Ingbert
06894/9225711

Am Montag, 14. November, um 19.30 Uhr, veranstaltet das St. Ingberter Literaturforum eine Lesung mit Dagmar Leupold in der Stadtbücherei St. Ingbert.

Dagmar Leupold, 1955 in Niederlahnstein geboren, lebt heute als Schriftstellerin und Übersetzerin in München. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Klassische Philologie in Marburg, Tübingen und New York. Seit 2004 leitet sie das „Studio Literatur und Theater“ der Universität Tübingen. Sie hatte Mitte der 1980er Jahre begonnen, Werke aus dem Italienischen zu übersetzen, bevor sie eigene Romane verfasste. Zu den bekanntesten Büchern zählen die Romane „Die Helligkeit der Nacht“ und „Eden Plaza“, der unter dem Titel „Zwischen heute und morgen“ verfilmt wurde. 2013 wurde sie mit ihrem Buch „Unter der Hand“ für den Deutschen Buchpreis nominiert.

An diesem Abend liest Dagmar Leupold aus ihrem neuesten Roman „Die Witwen“, mit dem sie in diesem Jahr auf der Longlist des Deutschen Buchpreises stand. Er handelt von vier Frauen, die eigentlich keine Witwen sind, weil ihnen dazu vor allem die Männer fehlen. Sie begeben sich zusammen auf eine Abenteuerreise der heiteren Art. Sie mieten sich einen Wagen und suchen per Anzeige einen Chauffeur. Auf der Reise beginnen sie zu erzählen wie im Rausch: herzzerreißend, vergnüglich und vergnügt, doch ungeschminkt, ehrlich und schonungslos.

Zu dieser Lesung lädt das St. Ingberter Literaturforum in die Stadtbücherei ein. Der Eintritt ist frei.

Info: Stadtbücherei St. Ingbert, Tel. 06894/9225711.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017