Veranstaltungen

Sonntag, 18. November 2018 · sonnig  sonnig bei 2 ℃ · Kleiner Rabe Socke – Puppentheater für Kinder ab 3 Jahre10 Jahre Weltladen St. IngbertSchon wieder: Sachbeschädigung an KFZ

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Lesung mit Christoph Steckelbruck

Wann:
31. Oktober 2018 um 19:30
2018-10-31T19:30:00+01:00
2018-10-31T19:45:00+01:00
Preis:
Kostenlos
Kontakt:

Am Mittwoch, 31. Oktober, um 19.30 Uhr, veranstaltet das St. Ingberter Literaturforum eine Lesung mit Christoph Steckelbruck in der Stadtbücherei St. Ingbert.

Christoph Steckelbruck stellt an diesem Abend seinen ersten, im St. Ingberter Conte Verlag erschienenen, Roman „Der gefangene Sommer“ vor: Als im April 1974 die zwölfjährige Anneliese verschwindet, nimmt sie den Sommer mit sich. Für den dreizehnjährigen Anton ist es eine Zeit der Veränderung. Er findet neue Freunde und tritt aus dem behüteten Umfeld der Familie hinaus in die Welt. Auf der Suche nach dem verschwundenen Mädchen gerät Anton auf geheimnisvolle Pfade. So lernt er den rätselhaften Archivar Lindhorst kennen, der als Einsiedler im Wald lebt. Anton wird von der Wirklichkeit eingeholt. Die Ungeheuer der Kindheit verlassen ihren Platz unter dem Bett und nehmen Gestalt an.

Der Autor hat einen Entwicklungsroman geschrieben, so poetisch wie realistisch, eine lichtvolle Erinnerung an die Romantik – und an die Musik von Pink Floyd.

Christoph Steckelbruck, geboren 1962, lebt in Mönchengladbach und arbeitet als Artdirector für digitale Kommunikation in Düsseldorf.

Zu dieser Lesung lädt das St. Ingberter Literaturforum in die Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71, ein. Der Eintritt ist frei.

 

PM: Stadt St. Ingbert

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018