Veranstaltungen

Donnerstag, 30. März 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Ein Weißweingigant und seine Top-Cuvée en miniature Sprachkurse bei der VHS in Hassel Unbekannter zerkratzt Auto

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Lesung und Gespräch

Wann:
21. März 2017@18:00–20:00
2017-03-21T18:00:00+01:00
2017-03-21T20:00:00+01:00
Wo:
DGB-Saal
Fritz-Dobisch-Straße 5
66111 Saarbrücken
Deutschland
Kontakt:
FrauenGenderBibliothek Saar

Die Kooperationspartnerinnen Frauenverband Courage, ver.di Frauenbezirk Region Saar-Trier, Solidarität International und FrauenGenderBibliothek Saar laden am Dienstag, 21. März 2017, um 18 Uhr in den DGB-Saal zur Lesung mit Clariste Soh Moube zu ihrem Buch „Die Falle – Heute bin ich stolze Afrikanerin“ ein.

Die Kamerunerin Clariste Soh Moube verließ als sehr junge Frau im Jahr 1998 ihre Heimat, in der sie keine existenzsichernden Zukunftsaussichten vorfand. Zehn Jahre lang war sie unterwegs durch Afrika, um Europa zu erreichen. Voller Hoffnung, Mut und Ausdauer ging sie diesen gefährlichen Weg und entging dem Tod immer wieder nur knapp. Sie scheiterte wie viele andere schließlich an den bewachten Grenzen zu Europa und verbrachte die nächsten Jahre in Mali. Die Erlebnisse der Flucht haben sie wütend gemacht, aber auch stark und selbstbewusst. Heute engagiert sie sich für Gerechtigkeit, insbesondere für weltweite Frauenrechte. Ihre Geschichte hat sie im Buch „Die Falle – Heute bin ich stolze Afrikanerin“ veröffentlicht.

Am 21. März 2017 besuchen Clariste Soh Moube und die Herausgeberin ihres Buches, Elvira Dürr, Saarbrücken zu einer Lesung und Gesprächsrunde.

Datum: Dienstag, 21. März 2017
Uhrzeit: 18-20 Uhr
Ort: DGB-Saal, Fritz-Dobisch-Str. 5, 66111 Saarbrücken

Eintritt: frei

Veranstalterinnen: Frauenverband Courage, ver.di Frauenbezirk Region Saar-Trier, Solidarität International und FrauenGenderBibliothek Saar

 

PM: P. Stein

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017