Veranstaltungen

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Mandy’s Lounge aktuell: Finest Caipirinha Grooves mit „bossa’68“

Wann:
7. März 2015@20:00
2015-03-07T20:00:00+01:00
2015-03-07T20:30:00+01:00
Wo:
Mandy's Lounge
Kirrberger Straße 7
66424 Homburg
Deutschland
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Michael Trautmann
06841 / 9934800

Mandy’s Lounge in der Kirrberger Str. 7 in 66424 Homburg präsentiert am Samstag, den 07.03.15 Bossa Nova der 60er Jahre.

Nach ihrem erfolgreichen Konzert am im Mai 2013 ist es Mandy’s Lounge gelungen die saarländische Top-Formation „bossa’68“ erneut für einen Auftritt in der Lounge zu gewinnen.

bossa’68 ist spielt Bossa Nova der 60er Jahre. Diese brasilianische Musikrichtung verzauberte damals von Rio de Janeiro ausgehend die gesamte Welt. Es erklang der Flair der Swinging Sixties gemischt mit dem Strandleben der Copacabana.

bossa’68 lässt diese Zeit wiederauferstehen, vor allem mit Stücken vom „Girl from Ipanema“-Komponisten Tom Jobim und von Marcos Valle.

Daneben macht die Band auch mal einen Ausflug in die 70er zum Soul-Funk von Deodato oder besingt die Kultfigur Signor Rossi. Und der Sergio-Mendes-Klassiker „Mas que nada“ darf natürlich nicht fehlen. Der Sound von klassischen Instrumenten wie Kontrabass, Perkussion, Schlagzeug, E-Piano, Gitarre und Flöte erweckt ein nostalgisches Lebensgefühl.

Der mehrstimmige Gesang auf Portugiesisch und Englisch unterstreicht den beschwingten Vibe einer Ära, in der ausgefeilte Chöre zum Einmaleins des Popvokabular gehörten.

Besetzung:
Sebastian Dingler (b, voc), Stefan Berger (kb, voc), Michael Zimmer (perc), Klaus Pliet (git, voc), Rolf Jacob (dr) und Lilly Pazmann (voc)

 

PM: Michael Trautmann, Mandy’s Lounge

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017