Veranstaltungen

Samstag, 22. Juli 2017 · sonnig  sonnig bei 24 ℃ · Sommerferien Betriebsferien Betriebsferien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Mario Andruet: Surrealismus – Fotorealismus – Sozialkritik

Wann:
12. Februar 2017@08:00–13. April 2017@18:00
2017-02-12T08:00:00+01:00
2017-04-13T18:00:00+02:00
Kontakt:
Geschäftsbereich Kultur, Bildung und Familie
0 68 94 / 13 352

Schon in seiner Jugend begann Mario Andruet sich künstlerisch zu betätigen. Die Malerei auf großen Wandflächen im Stil der sog. Street Art, fotorealistische Versuche und Tonarbeiten standen am Anfang seines künstlerischen Schaffens.

Das Anprangern gesellschaftlicher Missstände, von Krieg und Gewalt kristallisierte sich zunehmend als sein Hauptthema heraus. Die Ölmalerei wurde dabei sein bevorzugtes Medium. Erst fotorealistisch, dann surrealistisch schuf er großformatige, oft mehrteilige Kunstwerke, die manchmal an Bühnenbilder erinnern.

In der Begegnung mit dem Graphik- und Metalldesigner Siegfried Pollack erschloss er sich in den letzten zehn Jahren neue Materialien und Ausdrucksmöglichkeiten, ohne sein Hauptthema außer Acht zu lassen. Nun häufiger mit satirischem Blick und mit zarten verletzten Gesichtern als Motiv, arbeitet er Metalloxidation und Aquarellfarben in seine Gemälde ein, die dadurch noch intensiver auf den Betrachter wirken.

Einen anderen Weg bilden seine Arbeiten mit handgeschöpftem Papier. Hier vermischen sich kräftige Farben oder kontrastieren zueinander; die Fläche wird aufgebrochen zum Relief, Stacheldraht und Weltkugel werden haptisch erfahrbar. Die Metalloxidation solcher Kunstwerke führt dazu, dass sie häufig gar nicht mehr in ihrem Ursprungsmaterial wahrgenommen werden, sondern als Skulpturen gelten können.

Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 12. Februar 2017 um 11 Uhr

Am Markt 12, in St. Ingbert

Ausstellung Mario Andruet

vom 12. Februar – 13. April 2017 in der Rathausgalerie St. Ingbert

geöffnet Montag bis Donnerstag 8 bis 18 Uhr

Freitag von 8 bis 12 Uhr

Geschäftsbereich Kultur, Bildung und Familie

Albert-Weisgerber-Stiftung

Am Markt 12, 66386 St. Ingbert

Telefon: 0 68 94 / 13 352

Albert-Weisgerber-Stiftung

afischer@st-ingbert.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017