Veranstaltungen

Dienstag, 11. Dezember 2018 · wolkig  wolkig bei 2 ℃ · Fahrzeug löst Notruf nach Unfall ausStark wie eine Anaconda, schnell wie ein WieselUnwetter-Einsätze der Feuerwehr am Wochenende

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Menschenschatten – L’ombres des Hommes, Teil II

Wann:
20. Oktober 2018 – 11. Januar 2019 ganztägig
2018-10-20T00:00:00+02:00
2019-01-12T00:00:00+01:00
Wo:
Stiftung Demokratie Saarland
Europaallee 18
66113 Saarbrücken
Deutschland

Von 20. Oktober 2018 bis 11. Januar 2019 zeigt die Stiftung Demokratie Saarland den zweiten Teil der grenzüberschreitenden Ausstellung „Menschenschatten / L’ombre des Hommes“ mit Werken von Seiji Kimoto.

In ihren Räumen in Saarbrücken sind zahlreiche, auch neueste Papierarbeiten und ausgewählte Plastiken des Künstlers bei freiem Eintritt zu sehen. Zuvor wurden von Mitte Juni bis Anfang September im Parc Explor Wendel die skulpturalen Werke gezeigt, die dem menschlichen Leiden einen berührenden, bisweilen verstörenden und nicht zuletzt erschütternden Ausdruck verleihen.

Die groß angelegte, grenzüberschreitende Schau „Menschenschatten – L’ombres des Hommes“ spürt der Komplexität von Seiji Kimotos Werk nach. Im Sommer wurden in Frankreich die skulpturalen Werke gezeigt, nun stehen vom 20. Oktober 2018 bis 11. Januar 2019 in Deutschland die meditativen, zugleich sehr kraftvollen Tuschezeichnungen im Zentrum, die durch ausgewählte Plastiken ergänzt werden. Dabei sind auch Tuschearbeiten, die erst in diesem Jahr entstanden sind. Die offizielle Ausstellungseröffnung findet am Freitag, den 19. Oktober um 18 Uhr in den Räumen der Stiftung Demokratie Saarland statt.

„Kunst muss uns berühren und Spuren in uns hinterlassen“, so das Postulat des in Japan geborenen, im Saarland lebenden Künstlers Seiji Kimoto. In der Tat bindet er uns sowohl mit den figurativen als auch mit den sich der Gegenständlichkeit entziehenden Arbeiten in ein Geflecht aus Gefühlen und Gedanken ein. Dabei werden wir Zeugen einer zerreißenden Stille, die aus überdehnten, geknebelten und fragmentierten Leibern entströmt. Es drängen sich Fragen auf hinsichtlich der Ursprünge einer entfesselten Unmenschlichkeit als auch die Frage nach Menschenwürde und menschlichen Werten. Seiji Kimoto klagt nicht an, sondern beobachtet und ergründet das Sein des Menschen, um so das Abgründige von dessen Handeln Schicht für Schicht freizulegen.

Biographische Daten zu Seiji Kimoto

Seiji Kimoto ist 1937 in Osaka / Japan geboren. Nach seinem Studium der Innenarchitektur und Zen-Malerei in Osaka arbeitete er mehrere Jahre als freischaffender Innenarchitekt. 1967 besuchte er das Goethe-Instituts in Staufen bei Freiburg, um seine Deutschkenntnisse zu perfektionnieren. Auf dieser Reise machte er eine Begegnung, die sein privates und künstlerisches Leben stark beeinflusste: Am Moskauer Bahnhof traf er Ursula, die seine spätere Ehefrau werden sollte. Ihr zuliebe änderte er seine Pläne und reiste ins Saarland statt nach Freiburg und setzte hier seine künstlerische Laufbahn fort.

Während seines Studiums an der Staatlichen Werkschule Saarbrücken bei Prof. Dr. Boris Kleint wurde er Mitbegründer der Gruppe 7 und Gründungsmitglied der BBK Saarland. Seit 1971 ist er als freischaffender Bildender Künstler im Saarland tätig, 1985 war er Gründungsmitglied des Saarländischen Künstlerhauses. Seiji Kimoto bleibt ein ewiger Reisender zwischen den Kulturen. Er lebt seit Langem in Neunkirchen und nutzte die räumliche Entfernung, um sein Heimatland Japan wiederzuentdecken und auf überraschende, aber überzeugende Art traditionelle Elemente japanischer Kunst und Kultur in seine Werke zu integrieren.

Praktische Informationen

Grenzüberschreitende Ausstellung „Menschenschatten – L’ombres des Hommes“:

Teil II: 20. Oktober 2018 bis 11. Januar 2019: Papierarbeiten und ausgewählte Plastiken in den Räumen der Stiftung Demokratie Saarland in Saarbrücken

Stiftung Demokratie Saarland
Europaallee 18
66113 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681 90626-0

 

PM: A. Brück, abc context

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018