Veranstaltungen

Sonntag, 23. September 2018 · leichter Regen  leichter Regen bei 15 ℃ · 5. Ausstellung der Kunstgruppe RohrbachKerb in RohrbachTankbetrug: Mit quietschenden Reifen in Richtung Rohrbach

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert

Wann:
13. Januar 2018 um 20:00
2018-01-13T20:00:00+01:00
2018-01-13T20:15:00+01:00
Kontakt:

„Lux – Krieger des Lichts“ (Fr., 12. Januar, 20 Uhr; Sa., 13. Jan., 20 Uhr); „La Famille Bélier / Verstehen Sie die Béliers“ (OmU) (So., 14. Jan., 11 Uhr; Mo., 15. Jan., 18 Uhr); „Orchestra Wives“ (So., 14. Ja., 19 Uhr); „Wovon träumt das Internet“ (Mo., 15. Jan., 20 Uhr)

 

Lux – Krieger des Lichts

Moral mit Spaß !

„Lux – Krieger des Lichts“ (Deutschland 2017) Regie: Daniel Wild, Drehbuch: Daniel Wild, Darsteller: Franz Rogowski, Heiko Pinkowski, Eva Weißenborn, Tilman Strauß, Anne Haug, Kristin Suckow, Serkan Kaya, Michael Klammer, FSK: ab 12 Jahren, 104 Minuten) ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, um Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn. Gerade gestartet, ist „Lux – Krieger des Lichts“ jetzt in der Kinowerkstatt zu sehen am Freitag, den 12. Januar, und am Samstag, den 13. Januar, jeweils um 20 Uhr!

Mit „Lux – Krieger des Lichts“ bringt Drehbuchautor und Regisseur Daniel Wild seinen ersten Langfilm ins Kino. Bereits für das Drehbuch erhielt Wild 2015 auf dem Hochschulfestival „Sehsüchte“ die Auszeichnung „Bestes Drehbuch“. Auf den 51. Internationalen Hofer Filmtagen konnte er für sein Debüt den „Heinz-Badewitz-Preis“ für Nachwuchsregie entgegennehmen. Ein humorvoller und berührender Film, der formal immer wieder verblüfft und mit einer ungeahnten Wendung sein Publikum überrascht. Franz Rogowski spielt den „Helden“ LUX mit einer außergewöhnlichen Präsenz und berührenden Melancholie.

 

La Famille Bélier 

Sonntagsmatinée

Alle, die gerne französische Filme in der Originalsprache (mit deutschen Untertiteln) sehen, sind zur Sonntagsmatinée eingeladen: Zu sehen ist am Sonntag, den 14. Januar, um 11 Uhr „La Famille Bélier / Verstehen Sie die Béliers“ (2014) von Éric Lartigau, mit Louane Emera, Karin Viard.

Der Film spielt auf einem Bauernhof im westfranzösischen Département Mayenne. Dort lebt eine vierköpfige Familie, bestehend aus der 16-jährigen Paula, ihrem Bruder Quentin sowie den Eltern Rodolphe und Gigi. Bis auf Paula sind alle Familienmitglieder gehörlos. Die gehörlosen Mitglieder der Familie kommunizieren in Gebärdensprache, die auch Paula von klein auf gelernt hat. Aus diesem Grund ist Paulas Hilfe sowohl als Hörende als auch als Dolmetscherin in vielen Alltagssituationen unerlässlich, was für das Mädchen nicht immer ganz einfach ist. Beim Verkauf des auf dem Hof selbst hergestellten Käse auf dem Markt gibt es eine Arbeitsteilung: die Mutter lächelt und verpackt, Paula redet und ihr Bruder kassiert. Als Paula sich verliebt, ändert sich alles…

 

Orchestra Wives

Swing-Musik mit Glenn Miller!

Die Kinowerkstatt St. Ingbert huldigt ein weiteres Mal der Swing-Musik von Glenn Miller! Swing-Musik ist der Inbegriff von purer Lebensfreude, die in den USA Ende der 20er bis Mitte der 40er Jahre u.a. durch Bigbands von Duke Ellington, Benny Goodman, Count Basie und Glenn Miller in den Tanz- und Konzertsälen populär gemacht wurde.

Gezeigt wurde bereits an Weihnachten die 1954 entstandene Lebensgeschichte „The Glenn Miller Story“. Am Sonntag, den 14. Januar, um 19 Uhr folgt die Komödie „Orchestra Wives“ (Musikerfrauen), der 1942 entstand. Der Film wurde fast 60 Jahre nicht mehr in Deutschland gezeigt. Er läuft im Originalton mit deutschen Untertiteln.

Glenn Miller schloss 1941 – auf dem Höhepunkt seiner Karriere – mit dem Filmstudio 20th Century Fox einen Vertrag über zwei Filme ab. Vor allen der Song „Chattanooga Choo Choo“ aus dem ersten Film „Sun Valley Serenade“ mit dem norwegischen Eislaufstar Sonja Henie steigerte den Bekanntheitsgrad der Band. 1942 wurde dann „Orchestra Wives“ (Musiker-Frauen) gedreht. Der Film, schildert das verwickelte Tournee-Leben der Bigband, wo natürlich Liebesgeschichten eine große Rolle spielen.

Die Original-Bigband ist dort mit schauspielerischen Rollen in den Film integriert. Einer der Musik-Titel des Filmes – „I’ve got a gal in Kalamazoo“ – wurde 1942 für den Oscar in der Kategorie „Bester Song“ nominiert.

 

Wovon träumt das Internet

„Wovon träumt das Internet“ (USA 2016) ist ein Dokumentarfilm von Werner Herzog („Die Höhle der vergessenen Träume“). Er läuft am Montag, den 15. Januar, um 20 Uhr noch einmal in der Kinowerkstatt.

Der Filmemacher Werner Herzog stellt eine scheinbar naive Frage, die es in sich hat: Können Computer träumen? Träumen sie schon von sich selbst und haben den Menschen längst vergessen? Der in Amerika lebende Regisseur erzählt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu den Prognosen für ihre ungewisse Zukunft zwischen Utopie und Dystopie.

Werner Herzog spricht mit Wissenschaftlern und Machern wie dem Tesla-Gründer Elon Musk. Fast im Plauderton und doch stets kritisch und mit universellen Fragen analysiert er die folgenreichste Erfindung des 20. Jahrhunderts.

 

PM: W. Kraus

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018