Veranstaltungen

Montag, 22. April 2019 · sonnig  sonnig bei 13 ℃ · Frohe OsternFrohe OsternOster Special Party im Eventhaus

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Programm Kinowerkstatt: 15. – 18. Februar

Wann:
18. Februar 2019 um 20:00
2019-02-18T20:00:00+01:00
2019-02-18T20:15:00+01:00
Kontakt:

„Womit haben wir das verdient?“ (Freitag, 15. Februar, 20 Uhr; Sa., 16. Februar, 20 Uhr; So., 17. Februar, 18 Uhr; Mo., 18. Februar, 18 Uhr); „Colette“ (So., 17. Februar, 20 Uhr; Mo., 18. Februar, 20 Uhr).

 

Komödie

Womit haben wir das verdient? – Nicht auch das noch

Die Kinowerkstatt zeigt am Freitag, den 15. Februar und am Samstag, den 16. Februar, jeweils um 20 Uhr, am Sonntag, den 17. Februar, und Montag, den 18. Februar, jeweils um 18 Uhr „Womit haben wir das verdient? – Nicht auch das noch“ (Österreich 2018) Regie: Eva Spreitzhofer mit Caroline Peters, Simon Schwarz, Chantal Zitzenbacher, Emily Cox, Anna Laimanee, Hilde Dalik, Christopher Schärf.
Für die Wienerin Wanda (Caroline Peters), überzeugte Atheistin und Feministin, wird ihr schlimmster Albtraum wahr, als ihre Teenagertochter Nina zum Islam konvertiert, von nun an Fatima heißen und Schleier tragen möchte. Sie stellt die Frage: „Hätte sie nicht wenigstens Christin werden können?“ und „Womit haben wir das verdient?“

Wandas wunderbare Welt des besseren Wissens steht Kopf. Plötzlich dreht sich alles um die Frage: Wie bringt man das Mädchen zur Vernunft? So ernst meint es Nina plötzlich mit der Religion, dass es selbst die echten Muslime mit der Angst bekommen. Und so findet Wanda eine unwahrscheinliche Mitstreiterin in der Muslima Hanife, der Mutter von Ninas Freundin Maryam, die für Frauenrechte im Islam kämpft und Ninas Radikal-Religionskur für einen schlechten Einfluss auf ihre Tochter hält.

Als wäre das alles nicht genug, muss ihr Ex-Mann (Simon Schwarz) ausgerechnet jetzt noch einmal Vater werden – doch damit lässt sich leben. Denn Wanda war immer liberal, aufgeklärt und irgendwie super. Aber wenn die eigene Tochter plötzlich keinen Schweinebraten mehr mag, im Burkini schwimmen geht und fünfmal täglich die Gebetsmühle anwirft, droht bei ihr der multikulturelle Geduldsfaden zu reißen. Muss man denn wirklich alles akzeptieren?
„Womit haben wir das verdient? – Nicht auch das noch“ mit der gerade zur Schauspielerin des Jahres gekürten Caroline Peters in der Hauptrolle ist scharfsinniges Komödienkino aus Österreich. Mit viel Humor und spitzfindigen Dialogen gelingt Regisseurin Eva Spreitzhofer und ihrem grandiosen Ensemble eine herrlich bissige Gesellschaftskomödie über Toleranz und ihre Grenzen, die zeigt, dass Religionsrechte nicht über Frauen- oder Kinderrechten stehen dürfen.

 

Colette

Die Hauptrolle in „Colette“ (Großbritannien, USA 2018) Regie: Wash Westmoreland spielt Keira Knightley. Weitere Rollen: Dominic West, Denise Gough, Fiona Shaw, Eleanor Tomlinson, Robert Pugh, Ray Panthaki, Rebecca Root. Die Rolle der Gabrielle Colette ist eine, die Keira Knightley über viele Jahre hinweg gesucht hat. Zu sehen ist „Colette“ am Sonntag, den 17. Februar, und am Montag, den 18. Februar, jeweils um 20 Uhr.

Die Filmbiografie handelt vom Leben der französischen Schriftstellerin Sidonie-Gabrielle Colette, kurz Colette. Colette war eine französische Schriftstellerin, Varietékünstlerin und Journalistin. Bei einer Reise nach Paris lernte sie 1889 im Alter von 16 Jahren den fast doppelt so alten Henry Gauthier-Villars kennen, der sich unter dem Pseudonym „Willy“ einen Namen als Journalist und Schriftsteller gemacht hatte. 1893 heiratete sie ihn. Rasch erkannte er ihr Talent und ließ sie unter seinem Pseudonym ab 1896 eine Serie von zunehmend erfolgreichen Romanen verfassen, die in der Ich-Form und mit vielen autobiografischen Elementen die Geschichte einer jungen Frau erzählen: Claudine à l’École, Claudine à Paris, Claudine en Ménage und Claudine s’en va, die in der deutschen Übersetzung als Claudine erwacht, Claudine in Paris, Claudine in der Ehe und Claudine geht verlegt wurden.

Reto Baer vom SRF bemerkt: „Ihre Claudine-Romane wirkten Anfang des 20. Jahrhunderts auf junge Frauen ähnlich stark wie über 100 Jahre zuvor Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ auf Männer.“ Willy und sie lebten gut vom Produkt Claudine, dem Buchverkauf wie auch dem Merchandise. So wurden sogar Claudine-Seifen hergestellt, und bis heute heißen die weißen Kragen an Kleidern Claudine-Kragen.

Später trat Colette auf zahlreichen Varietébühnen in Paris und der Provinz des Öfteren zusammen mit der zehn Jahre älteren Mathilde, genannt „Missy“ auf, der sehr unkonventionell lebenden Tochter eines Halbbruders von Napoléon III. Als sich die beiden 1907 im Moulin Rouge bei der Aufführung einer Pantomime mit dem Namen Rêve d’Égypte küssten, gab es einen Tumult, zu dessen Beilegung die Polizei gerufen werden musste. Das Stück wurde in Folge des Skandals abgesetzt. Colette und Missy konnten ihr Verhältnis nur verdeckt weiterführen. 1909 begann Colette mit „La Vagabonde“ („Die Vagabundin“) einen weiteren autobiografischen Roman, in dem sie in der Ich-Form die Existenz einer enttäuschten geschiedenen Ehefrau, Varietékünstlerin und Angebeteten eines reichen Erben darstellt.

Der Film spart die Geschehnisse nach der Trennung Colettes von ihrem Ehemann aus. Später war sie zur großen alten Dame der französischen Literatur der ersten Jahrhunderthälfte avanciert, schrieb und publizierte, wurde gelesen und verfilmt, hielt Vorträge und reiste, geehrt wie kaum eine andere Schriftstellerin vor ihr. 1945 wurde sie als zweite Frau eines der zehn Mitglieder der Académie Goncourt, im Jahr 1949 deren Vorsitzende. Colette starb im Jahr 1954 und bekam als erste Frau in Frankreich ein Staatsbegräbnis.

In Frankreich ist Sidonie-Gabrielle Colette so etwas wie ein Nationalheiligtum. Die Schriftstellerin gehört zu den wenigen Frauen, nach denen in Paris nicht nur eine Straße, sondern der Platz direkt vor der Comédie-Française benannt wurde. Colette ist auch jene Frau, die Simone de Beauvoir in „Le deuxième sexe“ (Das andere Geschlecht) am häufigsten zitierte und die erste, die in Frankreich ein Staatsbegräbnis bekam. Sie schrieb Dinge und Gedanken auf, die sich Frauen bis dahin höchstens ganz leise beim Nasepudern zugeflüstert hatten. Und brach damit Türen auf, die man danach nicht mehr so einfach zuschlagen konnte. Sie schrieb Romane, die man in Frankreich als junges Mädchen liest, deren frivoles Genie man aber erst viel später versteht.

Die Rolle der Gabrielle Colette ist eine, die Keira Knightley über viele Jahre hinweg gesucht hat: Eine starke, selbstbewusste Frau, die sich von den Zwängen der Gesellschaft, aber auch ihres Mannes freikämpft – und das, obwohl sie in einer sehr lockeren Beziehung lebte, die ihr (fast) alle Freiheiten ließ. Aber eine eben nicht: Sie konnte ihre Werke nicht unter ihrem Namen publizieren.

Colette ist ein sehenswerter Film mit zwei herausragenden Darstellungen, der von längst vergangener Zeit erzählt und dennoch aktuell ist.

 

W. Kraus

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2019