Veranstaltungen

Montag, 19. November 2018 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei 1 ℃ · The Florida ProjectKleiner Rabe Socke – Puppentheater für Kinder ab 3 Jahre10 Jahre Weltladen St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Programm Kinowerkstatt: 22. Juni – 25. Juni

Wann:
22. Juni 2018 um 20:00
2018-06-22T20:00:00+02:00
2018-06-22T20:15:00+02:00
Kontakt:

„In den Gängen“ (Fr., 22. Juni, 20 Uhr; So., 24. Juni, 20 Uhr); „In Time – Deine Zeit läuft ab“ (Sa., 23. Juni, 20 Uhr); „Madame Aurora und der Duft von Frühling“ (Mo., 25. Juni, 18 Uhr; und OmU um 20 Uhr).

 

In den Gängen

Berlinale-Film

Am Freitag, den 22. Juni, um 20 Uhr und am Sonntag, den 24. Juni, um 20 Uhr zeigt die Kinowerkstatt „In den Gängen“ (D 2018) von Thomas Stuber, Drehbuch: Clemens Meyer, Thomas Stuber nach einer Kurzgeschichte von Clemens Meyer mit Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth, Andreas Leupold. Premiere hatte „In den Gängen“ bei der diesjährigen Berlinale.

Das erste Bild ist eine Landstraße, Morgendämmerung, die Laternen sind noch an, ein paar kahle Bäume zeichnen sich am Rand gegen den Himmel ab, hier und da mal ein Auto. Dann setzt die Musik ein und während die Kamera in den Großmarkt fährt und durch die Gänge schwebt, spielt das Orchester den Donauwalzer. Es ist ein wunderbarer Anfang. Die Lichter gehen an, Gabelstapler fahren hin und her. Und das Publikum schwebt mit.

Der neue Tag ist der erste Arbeitstag von Christian, einem schweigsamen jungen Mann mit Hasenscharte, Tattoos und einem nicht allzu schnellen Verstand. Franz Rogowski (vor kurzem bei uns in Christian Petzolds „Transit“ zu sehen), spielt wieder die Hauptrolle und hält seine Figur ganz wunderbar in der Schwebe: Man weiß nie genau, ob dieser Christian ein bisschen zurückgeblieben ist oder einfach ein ganz Stiller. Zugeteilt wird er Bruno, der für die Getränkekisten zuständig ist. Der scheint erst mal ablehnend, aber das ist nur ein kleiner Scherz. Bruno ist ein Guter, der sich um den Neuen kümmert.

Thomas Stubers Drama „In den Gängen“ erzählt die Geschichte von Christian, der im Supermarkt anfängt und sich dort in eine Kollegin verliebt – zunächst ohne Hoffnung, dass aus dieser Liebe etwas werden kann. Verliebt ist er in Marion (Sandra Hüller), die beides durchscheinen lässt: Die Abgeklärtheit einer Frau, die mit nichts mehr im Leben rechnet und die Verletzlichkeit einer zarten Seele, die noch Träume hat. Der kraftvolle Pol dazwischen ist Peter Kurth, dessen Figur Bruno auf ganz authentische Weise auch die Lebenswirklichkeit eines Teils unserer Gesellschaft vermittelt.

Und auch das übrige Ensemble überzeugt. Jeder der dargestellten Menschen hat eine Geschichte, die angedeutet, aber nie komplette auserzählt wird. Als Zuschauer geht man einen Teil des Weges mit ihnen. Doch am Ende bewahrt jede Figur auch ihr eigenes Schicksal für sich: „In den Gängen“ von Thomas Stuber ist ein leiser, zarter und warmherziger Film über die kleinen und großen Momente des Lebens.

Pressestimmen:

„Stundenlang könnte man zusehen…Das hat geradezu poetische Kraft!“ (Berliner Morgenpost)

„Präzise, mit starken Bildern, lakonischem Witz und liebevoll entworfenen Figuren.“ (Spiegel Online)

„Hier steckt Poesie in jeder Sekunde, in jedem einzelnen Bild, in jedem Ton. Der von drei sensationell guten Hauptdarstellern getragene „In den Gängen“ ist schon jetzt einer der besten Filme des Jahres.“ (filmstarts.de)

 

In Time – Deine Zeit läuft ab

Samstag, 22. Juni, 20 Uhr: „In Time – Deine Zeit läuft ab“ (USA 2011) Regie und Drehbuch: Andrew Niccol mit Justin Timberlake, Amanda Seyfried, Cillian Murphy.

Die Geschichte: In der Zukunft bezahlt man nicht mehr mit Geld, sondern mit Lebensdauer. Die gesamte Menschheit ist dank Genmanipulation unsterblich geworden – zumindest dann, wenn man es sich leisten kann. Denn in der Welt der ewigen Jugend stellt Lebenszeit die neue Währung dar. In der Welt von „In Time“ stoppt der Alterungsprozess der Menschen mit 25. Sie wachen an diesem Geburtstag mit einem Zahlendisplay auf, das giftgrün am Unterarm tickt. Dieses Display weist ein Guthaben von einem Jahr auf. Läuft das Guthaben ab, stirbt man. Um zu überleben, hat man drei Möglichkeiten: Man erwirbt sich zusätzliche Zeit durch Arbeit, man stiehlt jemandes Zeit, oder man bekommt Zeit geschenkt.

Glücklich sind die Superreichen, die die Jahrhunderte überdauern können, bis sie endgültig genug vom Leben haben.

Der einfache Arbeiter Will Salas (Justin Timberlake) bekommt von einem solchen Superreichen (Matt Bomer) dessen gesamte Lebenszeit übertragen. Der Chef der korrupten Polizeibehörde (Cillian Murphy) sieht diese Transaktion nicht gern. Denn Will beginnt, großzügig seine Zeit an die Bedürftigen zu verschenken, wodurch das komplette Wirtschaftssystem der Zukunft in Gefahr gebracht wird.

„In Time – Deine Zeit läuft ab“ – Regisseur Andrew Niccol entwirft mit „In Time“ ein Zukunftszenario wie in seinem Film „Gattaca“ aus dem Jahr 1997. Damals schon hat er aufgezeigt, wie durch die Einordnung der Menschen in verschiedene Klassen ungerechte Verhältnisse entstehen. Solche geschlossenen Gesellschaften, die nach ihren eigenen – unfairen – Regeln funktionieren, sind das Lieblingsthema des Regisseurs, der auch das Drehbuch zum Jim Carrey – Hit „Die Truman Show“ geschrieben hat.

 

Madame Aurora und der Duft von Frühling

Auf deutsch und französisch!

Es ist d i e neue Komödie aus Frankreich: „Madame Aurora und der Duft von Frühling“ (Frankreich 2017) Regie: Blandine Lenoir, Darsteller: Agnès Jaoui Marlène Veyriras Tribault de Montalembert Pascale Arbillot, noch einmal zu sehen in der Kinowerkstatt am Montag, den 25. Juni, um 18 Uhr in der deutschen Fassung und um 20 Uhr in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln (OmU)!

Die Geschichte: Die lebensfrohe Aurora (Agnès Jaoui) hat zwei Töchter, ist Single und steht mitten im Leben. Doch plötzlich wird ihre Welt durcheinandergewirbelt: Aurora erfährt, dass sie Großmutter wird, fliegt aus ihrem Job und muss zu allem Überfluss feststellen, dass Älterwerden nicht so einfach ist. Von Beratungsterminen beim Jobcenter, verrücktspielenden Hormonen, Konflikten mit ihren Töchtern bis zu misslungenen Dates wird Aurora mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert. Als Aurora dann ihrer Jugendliebe Christophe wiederbegegnet, wird aber alles noch einmal ganz anders. Mit Hilfe ihrer besten Freundin Mano und ihren beiden Töchtern erlebt Aurora mehr und mehr, dass man etwas loslassen muss, um neu beginnen zu können.

»Charmant… das macht gute Laune.« schrieb die „Berliner Zeitung“ und „»Kino für die Herzen«, der „Münchner Merkur“ und »Herrlich!« die “ Für Sie“!

 

PM: W. Kraus

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018