Veranstaltungen

Donnerstag, 19. Juli 2018 · sonnig  sonnig bei 19 ℃ · Sommerkonzert im Alten SteinbruchSommerpause – Schöne Ferien35. Rentrischer Dorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Programm Kinowerkstatt: 24. – 26. März

Wann:
24. März 2018 um 20:00
2018-03-24T20:00:00+01:00
2018-03-24T20:15:00+01:00
Kontakt:

„Eine bretonische Liebe“ (Samstag, 24. März, 20 Uhr; Sonntag, 25. März, 20 Uhr; Montag, 26. März, 18 Uhr); „Unser letzter Sommer“ (Montag, 26. März, 20 Uhr).

 

Eine bretonische Liebe

Die Kinowerkstatt zeigt am Samstag, den 24. März, um 20 Uhr, am Sonntag, den 25. März, um 20 Uhr, sowie am Montag, den 26. März, um 18 Uhr „Eine bretonische Liebe“ (Frankreich 2017), Original-Titel: „Ôtez-moi d’un doute“, Regie: Carine Tardieu, FSK: Ohne, mit Francois Damiens, Alice de Lencquesaing, Cécile de France, Guy Marchand, André Wilms, Lyès Salem u.a. Der Film hatte seine Weltpremiere in Cannes, bei den Quinzaine des Réalisateurs.

In der wunderschönen Landschaft der Bretagne geht Erwan (François Damien) dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette (Alice de Lencquesaing) schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater der Kindes ist.
Durch Zufall erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien (Guy Marchand) ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen 70-jährigen Joseph (André Wilms), der Erwans Liebe zu der ungestümen Anna (Cécile de France) gehörig durcheinanderbringt.

Eine bretonische Liebe ist eine außergewöhnliche Liebes- und Familienkomödie, die mit explosiver Komik die unterschiedlichsten Liebeskonstellationen ergründet. Mit François Damiens und Cécile de France brillieren zwei der größten Stars des französischsprachigen Kinos neben großen Darstellern wie Andre Wilms (Aki Kaurismäkis „Le Havre“) und Alice de Lencquesaing (François Ozons „Frantz“) vor der umwerfend schönen Kulisse der Bretagne.

 

Unser letzter Sommer

Michal Rogalski erzählt in seinem sensiblen Kinodebüt in schönen Bildern „Unser letzter Sommer“ (Polen/Deutschland 2015) von der Unbekümmertheit und Schönheit der ersten Liebe, dem Wunsch nach Normalität, aber auch von dramatischen Ereignissen.

„Unser letzter Sommer“ mit Jonas Nay, Filip Piotrowicz, Urszula Bogucka, André M. Hennicke, Gerdy Zint, Steffen Scheumann läuft in der Kinowerkstatt am Montag, den 26. März, um 20 Uhr.

Der jetzt verstorbene Jochen Senf spielt in Michal Rogalski’s Film seine letzte Kinorolle.

Romek ist 17 Jahre alt und arbeitet als Heizer auf einer Rangierlokomotive. Er träumt davon, einmal als Lokführer die Warschaustrecke fahren zu dürfen und will das Herz der wunderschönen Franka erobern. Die Tochter eines örtlichen Bauern hat eine Anstellung als Küchenhilfe im deutschen Gendarmerieposten. Dort lernt sie den jungen Deutschen Guido kennen. Er wurde für das Hören von entarteter Musik zur Besatzungspolizei strafversetzt, die dort ihren Stützpunkt unterhält. Mit seinen Kameraden soll er die Bahnstrecke absichern, nach Flüchtigen suchen und Partisanen aufspüren. Die Liebe zum Jazz bringt die drei Jugendlichen zusammen. In diesem Sommer scheint der Krieg weit weg, fernab von der Ostfront haben sich Deutsche und Polen in einer trügerischen Idylle eingerichtet. Es ist der Sommer 1943!

 

PM: W. Kraus

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018