Veranstaltungen

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 13 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Programm Kinowerkstatt St. Ingbert vom 13. – 15. September 2014

Wann:
13. September 2014–16. September 2014 ganztägig
2014-09-13T00:00:00+02:00
2014-09-17T00:00:00+02:00
Kontakt:
Wolfgang Kraus

„Haben und Nichthaben“ – Lauren Bacall (Samstag, 13. September, 18 Uhr; Sonntag, 14. September, 17 Uhr); „Sag nicht, wer du bist“ (Samstag, 13. September, 20 Uhr; Montag, 15. September, 20 Uhr); „Farben der Liebe“ – Lauren Bacall (Sonntag, 14. September, 20 Uhr).

 

Haben und Nichthaben und Farben der Liebe

NACHRUF auf eine große Schauspielerin

Lauren Bacall, eine der großen Schauspielerinnen aus Hollywoods goldener Ära, ist tot: Zum Tode von Lauren Bacall („Wenn sie sich eine Zigarette anzündete oder die Augen aufschlug, war alles gesagt!“) zeigt die Kinowerkstatt zwei Filme: „Haben und Nichthaben“ (USA  1944), am Samstag, den 13. September, um 18 Uhr und am Sonntag, den  14. September, um 17 Uhr und „Farben der Liebe“ (USA 2012) am Sonntag, den 14. September, um 20 Uhr. Für alle, die am Sonntag, das Doppelprogramm buchen, gibt es in der Pause kostenlos Kaffee und Kuchen!

Mit ihrer rauchigen Stimme, einer schlanken Figur und markanten Gesichtszügen hob sich Bacall von vielen Schauspielerinnen ihrer Zeit ab. Sie spielte in mehr als 30 Filmen mit, unter anderem in Klassikern wie „Tote schlafen fest“, „Wie angelt man sich einen Millionär“ und „Mord im Orient-Express“. Ihr Leinwanddebüt gab sie 1944 an der Seite ihres späteren Ehemannes Bogart in Howard Hawks „Haben und Nichthaben“,  ihr letzter Film war „Farben der Liebe“ („Carmel By The Sea“) aus dem Jahre 2012.

 

Sag nicht, wer du bist

Hochspannend

Die Kinowerkstatt zeigt weiterhin, am Samstag, den 13. September, um 20 Uhr, und am Montag, den 15. September um 20 Uhr den neuen Film von Xavier Dolan: Die Kritiker überschlagen sich in ihrem Lob auf den Film „Sag nicht, wer du bist!“ von Xavier Dolan, inzwischen hat auch das Publikum erkannt, welches Meisterwerk der noch mit 24 Jahren junge Regisseur hier abgegeben hat.

Denn Xavier Dolan ist ein filmisches Wunderkind. Mit nur 24 Jahren stellt er mit „Tom at the Farm“ – deutscher Titel: „Sag nicht, wer du bist!“ bereits seinen vierten Spielfilm voller Hochspannung vor. Und das nicht irgendwo, sondern im Wettbewerb der 70. Filmfestspiele von Venedig. Wie bereits in seinen vorgehenden Filmen, übernimmt Dolan erneut die Hauptrolle. Die Geschichte jedoch stammt erstmals nicht vom Regisseur selbst, sondern basiert auf einem Theaterstück von Michel Marc Bouchard. Xavier Dolan wollte bei diesem Film einmal alles anders machen: „Sag nicht, wer du bist!“ ist ein minimalistischer Psychothriller geworden und ein kleiner, schöner Triumph für den Regisseur: Er gewann den Preis der Filmkritik beim 70. Internationalen Filmfestival in Venedig 2014. Sehenswert!

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017