Veranstaltungen

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Programm Kinowerkstatt St. Ingbert vom 18. – 22. September 2014

Wann:
18. September 2014–22. September 2014 ganztägig
2014-09-18T00:00:00+02:00
2014-09-23T00:00:00+02:00
Kontakt:

„Ein Augenblick Liebe“ (Freitag, 19. September, 19 + 21:30 Uhr; Sonntag, 21. September, 20 Uhr; Montag, 22. September, 18 und 20 Uhr); „Die Hochzeit“ – Filmpremiere (Samstag, 20. September, 20 Uhr); „To Have and Have Not“ (OmdtUt) (Sonntag, 21. September, 18 Uhr).

 

Die Hochzeit

Premiere

Die Premiere eines jungen Filmemachers aus dem Saarland steht auf dem Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert: Am Samstag, den 20. September, um 20 Uhr stellt Robin Schöttke  seinen Film „Die Hochzeit“ vor. Die Hochzeit handelt vom „glücklichsten Tag im Leben zweier Paare“ – so der Regisseur. „Doch nur wenige Minuten vor Beginn der Trauung fehlen noch die Eheringe! Der Trauzeuge ist zum Glück schon unterwegs, um die traditionelle Zeremonie zu retten…“ Das gesamte Team, Regisseur, Kameramann, Schauspieler und alle, die zum Zustandekommen des Films beigetragen haben, werden anwesend sein!

Info:“Die Hochzeit“,  Kurzfilm, Deutschland 2014.  Regie: Robin Schöttke, Kamera: Peter Michaely, Ton: Claudia Schöttke, Timo Uhl,

Musik: Philipe Zenz, Darsteller: Lissy Schöttke, Malin Prinz, Sven Hien, Cornelius Weber, Adnan Khan, Oliver van Meeren, Alexandra Becker et al.

 

To Have and Have Not

Lauren Bacall im Original!

Für Filmliebhaber ein Muss: „To Have and Have Not“ von Howard Hawks im Original mit der Stimme von Lauren Bacall zu hören und zu sehen. Gelegenheit dazu bietet die Kinowerkstatt am Sonntag, den 21. September, um 18 Uhr!

Mit ihrer rauchigen Stimme, einer schlanken Figur und markanten Gesichtszügen hob sich Bacall von vielen Schauspielerinnen ihrer Zeit ab.

Nach einer Vorlage von Ernest Hemingway (Drehbuch William Faulkner) entstand unter der Regie von Howard Hawks ein Film voller Dramatik, Witz und erotischer Spannung.

Harry Morgan (Humphrey Bogart), Kapitän eines kleinen Bootes, und sein Freund, der Alkoholiker Eddie (Walter Brennan) leben während des Zweiten Weltkrieges auf der Insel Martinique und versuchen sich aus dem Kriegsgeschehen so gut es geht herauszuhalten. Dann trifft Harry jedoch auf die Amerikanerin Marie Browning (Lauren Bacall), die ihn überredet französischen Nazi-Widerstandskämpfern bei ihrer Flucht zu helfen. Zunächst widerstrebt dem raubeinigen Morgan der Gedanke, sich in die Sache hineinziehen zu lassen, doch lockt ihn schließlich die gute Bezahlung, mit der er Marie ermöglichen möchte, in die USA zurückzureisen.

Es war der erste Film der kürzlich verstorbenen Lauren Bacall, den sie mit knapp 20 Jahren an der Seite von Humphrey Bogart drehte. Eine der größten Liebesgeschichten des 20. Jahrhunderts ist diesem Filme zuzuschreiben: Das spätere Ehepaar Humphrey Bogart und Lauren Bacall lernte sich während der Dreharbeiten kennen.

 

Ein Augenblick Liebe

Eine Liebesromanze

In der Kinowerkstatt läuft der neue Film von Lisa Azuelos „Ein Augenblick Liebe“ (Frankreich 2014 · 82 min. · FSK: ab 0) mit Sophie Marceau, François Cluzet, Lisa Azuelos, Alexandre Astier, Arthur Benzaquen u.a. am Freitag, den 19. September, um 19 + 21:30 Uhr, am Sonntag, den 21. September, um 20 Uhr, sowie aam Montag, den 22. September, um 18 und 20 Uhr.

Eine Buchmesse in der französischen Provinz. Während der abendlichen Party lernen sich die erfolgreiche Schriftstellerin Elsa (Sophie Marceau) und der Anwalt Pierre (François Cluzet) kennen. Ihr Verleger ist sein bester Freund. Es ist eine dieser ganz alltäglichen Begegnungen, nach denen trotzdem nichts mehr so ist, wie es war. Elsa und Pierre, die beide gerne mal einen Joint rauchen, verstehen sich auf Anhieb perfekt. Es ist, wie es so schön und dabei so klischeehaft heißt, Liebe auf den ersten Blick. Nur ist Pierre seit gut 15 Jahren glücklich mit Anne (Lisa Azuelos) verheiratet, und Elsa hat sich immer schon selbst geschworen, niemals etwas mit einem verheirateten Mann anzufangen. Also soll es bei diesem einen Treffen in der Fremde bleiben. Beide verzichten sie auf die Telefonnummer des anderen. Wenn sie sich doch noch einmal treffen, dann soll es ein Zufall sein, der die zwei in ihrer Heimatstadt Paris zusammenführt. Doch dann ändert ein einzelner Augenblick ihr beider Leben…

 

PM: Wolfgang Kraus, Kinowerkstatt St. Ingbert

 

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017