Veranstaltungen

Donnerstag, 19. Juli 2018 · sonnig  sonnig bei 19 ℃ · Sommerkonzert im Alten SteinbruchSommerpause – Schöne Ferien35. Rentrischer Dorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Sibylle Knauss liest in der Stadtbücherei St. Ingbert

Wann:
26. März 2015 um 19:30
2015-03-26T19:30:00+01:00
2015-03-26T20:00:00+01:00
Kontakt:
Stadt St. Ingbert

Am Donnerstag, 26. März um 19:30 Uhr, findet in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71, eine Lesung des St. Ingberter Literaturforums statt. Sibylle Knauss liest aus ihrem neuen Roman „Das Liebesgedächtnis“.

Sibylle Knauss, Jahrgang 1944, wuchs in Unna am Rande des Ruhrgebietes auf. Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und evangelischen Theologie in München und Heidelberg war sie als Gymnasiallehrerin in St. Ingbert tätig. Sie war auch Dozentin für Creative Writing. Seit 1981 ist sie Autorin von Romanen, darunter ihr Bestseller „Evas Cousin“, den die New York Times unter die Notable Books of the Year wählte. Zuletzt erschien ihr Roman „Fremdling“. Von 1992 bis 2012 war sie Professorin an der Filmakademie Baden-Württemberg und Drehbuch-Dramaturgin. Sprecherin des St. Ingberter Literaturforums war sie von 1984 bis 1988.

In ihrem Roman „Das Liebesgedächtnis“ verliebt sich Beate, eine ehemals erfolgreiche Schriftstellerin, in einen drei Jahre älteren Mann, der ebenso wie sie vom Leben gezeichnet und gesundheitlich angeschlagen ist. So vertraut Beate das, was sie nicht vergessen will, der Festplatte ihres Laptops an: die Geschichte einer großen Liebe …

Das St. Ingberter Literaturforum lädt herzlich zur Lesung mit Sibylle Knauss in die Stadtbücherei ein.

Titelbild:
Sibylle Knauss, Foto: ©Manuela Meyer

PM: Maria Müller-Lang

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018