Veranstaltungen

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Siegmund Nimsgern stellt sein Buch über Hans Simon vor

Wann:
25. Februar 2015@19:30
2015-02-25T19:30:00+01:00
2015-02-25T20:00:00+01:00
Preis:
kostenlos
Kontakt:
St. Ingberter Literaturforum

Am Mittwoch, 25. Februar um 19:30 Uhr, stellt Siegmund Nimsgern sein Buch „Hans Simon – Komponist. Leben und Werk“ in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71, vor.

Im Juni 2013 ist ein Buch- und CD-Projekt erschienen, das dem Leben und Werk des Darmstädter Komponisten Hans Simon (1897 – 1982) gewidmet ist. Hans Simon wohnte in seiner zweiten Lebenshälfte von 1945 bis 1982 in St. Ingbert, wo er vielfältig tätig war – als Komponist, Pianist und Chorleiter des Männergesangvereins Frohsinn, vor allem aber als liebenswerter Mensch.

Der St. Ingberter Sänger Siegmund Nimsgern lernte Hans Simon 1967 persönlich kennen und wird zu einem „Adoptivsohn“ von Emmy und Hans Simon. Nimsgern wird als Alleinerbe und Nachlassverwalter über die Genese der Dokumentation sprechen. Bild- und Toneinspielungen werden ein lebendiges Porträt längst Verblichener entstehen lassen.

Der Sänger und Autor Siegmund Nimsgern, der Leiter des St. Ingberter Stadtarchivs Dieter Wirth und der perc.pro-Verlagsleiter Michael Gärtner haben dieses Buch- und CD-Projekt gemeinsam verwirklicht.

Das Gesamtpaket (Buch & CD-Box) wird an diesem Abend zu einem Sonderpreis angeboten.

Das St. Ingberter Literaturforum lädt zu dieser Veranstaltung in die Stadtbücherei St. Ingbert ein. Der Eintritt ist frei.

Info: Stadtbücherei St. Ingbert,  Tel. 06894/9225711, E-Mail: stadtbuecherei@st-ingbert.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017