Veranstaltungen

Montag, 5. Dezember 2022 · leichter Sprühregen  leichter Sprühregen bei 3 ℃ · KiTa Detzelstraße: Kinder schmückten den Christbaum im BüRo Sperrungen im Stadtgebiet Änderung Verkehrsführung Baustellenbereich Josefstalerstraße

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Spielfilm „Zum Tod meiner Mutter“

Wann:
13. November 2022 um 15:00
2022-11-13T15:00:00+01:00
2022-11-13T15:15:00+01:00
Wo:
Kinowerkstatt St. Ingbert
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert
Deutschland

In Zusammenarbeit mit dem Hospizverein Saarpfalz e.V., dem Förderverein des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Saarpfalz, zeigt die Kinowerkstatt am Sonntag, den 13. November, um 15 Uhr den Spielfilm „Zum Tod meiner Mutter“.

In ihrem sehr persönlichen Film erzählt die Regisseurin Jessica Krummacher vom kräftezehrenden Abschiednehmen. Sie hat sich für die Form des Spielfilms entschieden, um „von wahren Begebenheiten zu erzählen.“ Und tatsächlich gelingt es Krummacher auf eindrückliche Weise, eine dokumentarische Anmutung mit sehr klar komponierten Bildern und pointierten Worten zu verbinden.

Im Zentrum des Films steht Juliane (Birte Schnöink). Deren Mutter Kerstin (Elsie de Brauw) ist 64 Jahre alt, lebt in einem Pflegeheim und ist schwer krank. Eine Hoffnung auf Heilung gibt es nicht. „Ich will das nicht mehr“, bringt Kerstin hervor. Da Sterbehilfe in Deutschland verboten ist, gibt es nur eine Möglichkeit: Kerstin muss aufhören, Nahrung und Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Juliane begleitet ihre Mutter auf diesem letzten Weg.

„Die Kamera von Gerald Kerkletz ist dabei und nah dran, wenn Menschen aus Kerstins Leben Abschied nehmen. Letzte Worte werden gesprochen – und auch das hat nichts Feierliches, aber etwas sehr Liebevolles. Alte Briefe erinnern an ein gelebtes Leben…Ein absurder Humor entwickelt sich, wenn Juliane mit dem befreundeten Paar Franka (Nicole Johannhanwahr) und Stefan (Thomas Wehling) in ein Restaurant geht, um Pfälzer Saumagen „am Tisch von Helmut Kohl“ zu essen. Die Unbeholfenheit dieses freundschaftlichen Versuchs, Juliane für kurze Zeit auf andere Gedanken zu bringen, fügt sich perfekt in diesen Film, der voller Wahrheiten steckt und sich nicht davor scheut, uns mit diesen zu konfrontieren.“ (Andreas Köhnemann, kino-zeit.de)

Nähere Infos unter 06841-97 286 13 oder ahpb-saarpfalz@caritas-speyer.de

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Druckerei Demetz

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Wetter in St. Ingbert

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2022