Veranstaltungen

Donnerstag, 17. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 23 ℃ · Seminarangebote in der LMS zu Computer, Internet und TabletsMusikverein Rentrisch im Alten SteinbruchStraßenverkehrsgefährdung auf der A6

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Stoff statt Plastik und Upcycling

Wann:
4. April 2017@08:00
2017-04-04T08:00:00+02:00
2017-04-04T08:15:00+02:00
Wo:
Berliner Str. 122
66424 Homburg
Deutschland
Kontakt:
Saarpfalz-Kreis

Am 4. und 11. April können Bürgerinnnen und Bürger auf dem Homburger Wochenmarkt ihre Plastiktüten gegen eine Tasche aus GOTS-zertifiziertem Baumwollstoff eintauschen.

Diese Aktion von der Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung im Saarpfalz-Kreis (AQuiS) mbH, Jobcenter Saarpfalz-Kreis und Saarpfalz-Kreis als Fairtrade-Landkreis läuft kreisweit noch an weiteren Wochenmarkttagen – so lange der Vorrat reicht.

Der Saarpfalz-Kreis engagiert sich seit 2015 für den Fairen Handel. Vierteljährlich trifft sich eine Gruppe interessierter Bürgerinnen und Bürger zu Themen wie Kinderrechte, faire Produktionsbedingungen und Nachhaltigkeit. Ingrid Graf, Geschäftsführerin von CBA Analytik in Limbach, gab den Anstoß, Zeichen zu setzen für eine Reduzierung von Plastiktüten und gegen die von Greenpeace geschätzten mindestens 150.000 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren. Fische und andere Meerestiere sind nachweislich durch in Mikroplastik zerfallene Plastiktüten und Folien geschädigt, die letztendlich wieder im menschlichen Organismus landen.

Die Jute statt Plastik-Aktion aus den 80ern sollte mit individuell gestalteten Taschen aus ökologisch erzeugtem, fair gehandeltem Stoff reaktiviert werden. Genäht in der Region sollten die Stofftaschen im Tausch als Alternative zur Plastiktasche angeboten werden. „Bei der Tauschaktion dürfen wir keinen saarpfälzischen Plastikmüllberg schaffen, deshalb sollten die Plastiktüten weitergenutzt werden in sinnvollen Produkten“, unterstrich Doris Gaa, die sich als Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz bei der Fairtrade-Steuerungsgruppe engagiert. Hehres Ziel war es auch, Frauen in Beschäftigung zu bringen oder gar ein Geschäftsmodell zu entwickeln.

Mit dem Kirkeler Nähkästchen der Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung im Saarpfalz-Kreis (AQuiS) mbH und dem Jobcenter Saarpfalz-Kreis fanden sich ideale Kooperationspartner für den ersten Schritt zur Umsetzung dieser Projektidee. Die AQuiS mbH kümmert sich seit 1997 um die berufliche (Re-)Integration, Umschulung und die Weiterbildung von Geringqualifizierten und Arbeitssuchenden im Saarpfalz-Kreis. „Wir beschäftigen die Arbeitssuchenden, die oftmals ohne Berufsabschluss unterschiedlichen Alters zu uns kommen. Sie erlernen Techniken und Fertigkeiten, die ihnen in niedrigschwelligen Berufen die Chance auf eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt bieten.“ informiert Anja Lange, Prokuristin der AQuiS GmbH. Anfänglich schneiderten Frauen in Kirkel historische Gewänder für den Kirkeler Burgsommer. „Die Tätigkeit im Kirkeler Nähkästchen ist sehr vielfältig. Aktuell arbeiten wir an Tuniken für die Kinder-Mitmach-Ausstellung im Europ. Kulturpark Bliesbruck-Reinheim. Im Stofftaschenprojekt können wir sehr kreativ arbeiten, aber auch die Wirkung unseres Konsumverhaltens und der Wegwerfmentalität im globalen Kontext vermitteln“, erläutert Dr. Christel Bernard, Archäologin und AQuiS-Abteilungsleiterin. Gemeinsam mit den Frauen im Kirkeler Nähkästchen entwickelte Dr. Bernard Ideen zur Wiederverwertung der Plastiktaschen. „Wir machen aus den alten Tüten tolle neue Sachen. Gut, dass die Leute von uns jetzt viel schönere Taschen bekommen. Ich freue mich, wenn ich die irgendwo beim Einkaufen sehe“, erklärte eine Teilnehmerin des Projekts. Das Kirkeler Nähkästchen wird aus Mitteln des Jobcenters Saarpfalz-Kreis, des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert. Der Leiter des Jobcenters, Dietmar Schönberger, freut sich über die guten Arbeitsergebnisse. „Das Projekt zeigt in vorbildlicher Weise, dass auch Menschen mit oftmals langer Arbeitslosigkeit über viele Talente und Fähigkeiten verfügen, die es zu entdecken und weiter zu entwickeln gilt.“ „Wir hatten uns bei der Zertifizierung zum Fairtrade-Landkreis vorgenommen, Anregungen aus der Steuerungsgruppe aufzunehmen und zu unterstützen. Ich würde mich freuen, künftig mehr und mehr Menschen zu sehen, die ihre Einkäufe „fair“ tragen.“, animiert Landrat Dr. Theophil Gallo. Die handgearbeiteten Stofftaschen sind Unikate. Eine Ausfertigung ziert das offizielle Pocahontas-Logo des amerikanischen Partnerlandkreises Henrico County/VA.

 

PM: Pressestelle SPK

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017