Veranstaltungen

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 12 ℃ · Gesunde Ernährung in jedem AlterNeuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht um

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Traffic Jam in Molly Malone’s Irish Pub

Wann:
27. Juni 2015@20:30
2015-06-27T20:30:00+02:00
2015-06-27T21:00:00+02:00
Kontakt:
Molly Malones Irish Pub

Es gibt einige musikalische Schubladen, in die man Bands oder Musiker stecken kann. Bei der Britisch-Deutschen Band Traffic Jam aus Frankfurt müsste man sich von Song zu Song wohl zwischen Singer/Songwriter und Acoustic-Rock entscheiden.

Basierend auf einem akustischen Gitarrenduo, je nach Gelegenheit unterstützt mit Percussion/Drums und Bass, gelingt es den Musikern, mal ruhige, einfühlsame Fingerpicking-Stücke im klassischen Songwriterstil, ein anderes mal treibende und eingängige Rocksongs, jeweils mit perfekt harmonisierendem, mehrstimmigen Gesang abzuliefern.

Die Geschichte von Traffic Jam begann 1996, da waren die beiden Gitarristen / Sänger Chris Tucker und Robert Mueller gerade einmal 18. Heute stehen die beiden immer noch zusammen auf der Bühne. Diese jahrelange Zusammenarbeit und Hunderte von Auftritten schweißen natürlich zusammen. Man hört und spürt die Eingespieltheit der Musiker vom ersten Ton an. Dem ursprünglichen Konzept, eigene Songs mit akustischen Gitarren und mehrstimmigem Gesang zu schreiben, sind sie dabei stets treu geblieben.

Nach einer Live Maxi-CD „Livetakes“ und dem ersten Studio Album „On Silent Streets“, ist die neue Platte „The Way It Is Now“ 2011 erschienen.

Auch im Radio waren Songs von Traffic Jam schon zu hören, u.a. HR 3, You FM, Radio Regenbogen, Radio X und dem Sender der Amerkanischen Streitkräfte AFN.

Wunderschöne Gitarrenarrangements, zweistimmiger Gesang, eigene Songs, die durch die Bank hitverdächtig sind – das ist Traffic Jam.

 

(Quelle: www.molly-malones-igb.de)

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017