Veranstaltungen

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Trommelfeuer des Krieges – Künstler im Ersten Weltkrieg

Wann:
23. Februar 2015@19:30
2015-02-23T19:30:00+01:00
2015-02-23T20:00:00+01:00
Wo:
Kulturhaus
Annastraße 30
66386 Sankt Ingbert
Deutschland
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Biosphären-VHS St. Ingbert
06894/13-721, Fax: 06894/13-722

Im Mai 2015 jährt sich der Todestag des St. Ingberter Malers Albert Weisgerber zum 100. Mal. Wie Millionen anderer Deutsche- darunter auch zahlreiche Künstler- zog Albert Weisgerber als Soldat in den Ersten Weltkrieg und kehrte aus diesem nicht wieder zurück.

Mit 37 Jahren fiel er als Leutnant und Kompanieführer bei Ypern in Flandern. Eine der großen Begabungen der Malerei zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand damit ein allzu frühes Ende.

Aus Anlass des 100. Todestages widmet die Stadt St. Ingbert dem berühmten Maler ein Gedenkjahr mit zahlreichen Veranstaltungen. Am Montag, 23.Februar um 19.30 Uhr, lädt die Albert-Weisgerber-Stiftung in Zusammenarbeit mit der VHS zu einem Vortrag im Kulturhaus ein.

Im Trommelfeuer des Krieges – Künstler im Ersten Weltkrieg“

Vortrag im Rahmen des Albert-Weisgerber-Gedenkjahres der Kuratorin der Albert-Weisgerber-Stiftung, Andrea Fischer M.A.

Termin: 23. Februar, 19.30 Uhr

Ort: Kulturhaus, Annastraße 30, 66386 St. Ingbert

Unter dem Titel „Im Trommelfeuer des Krieges – Künstler im Ersten Weltkrieg“ beleuchtet die Kuratorin der Albert-Weisgerber-Stiftung Andrea Fischer in ihrem Vortrag die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf die Welt der Kunst. Der Vortrag geht der Frage nach: Wie haben bildende Künstler dieses welterschütternde Ereignis wahrgenommen und verarbeitet? Im Blickpunkt stehen namhafte Protagonisten der künstlerischen Avantgarde in Deutschland, deren Werke und Selbstäußerungen auf bewegende Weise das dramatische Ringen um die Kunst in jenen finsteren Jahren widerspiegeln. Beispielhaft hierfür stehen die Künstlerschicksale von Max Beckmann, Franz Marc, August Macke, Ernst Ludwig Kirchner, Wilhelm Lehmbruck und Albert Weisgerber.

Der Eintritt ist frei.

 

PM: Maria Müller-Lang

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Kleinanzeigen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017