Veranstaltungen

Samstag, 21. Oktober 2017 · klar  klar bei 9 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Vortrag: Schimmel und Feuchtigkeit – Ursachen und Abhilfe

Wann:
18. Februar 2016@19:00
2016-02-18T19:00:00+01:00
2016-02-18T19:30:00+01:00
Wo:
Stadtwerke Blieskastel
Bliesgaustraße 13
66440 Blieskastel
Deutschland
Preis:
kostenlos
Kontakt:
Kreisvolkshochschule
06842 924310

Schimmel bildet sich oft unbemerkt. Er sieht nicht nur unschön aus und riecht muffig, er kann auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Nicht selten streiten sich Mieter und Vermieter, wer für den Schimmel verantwortlich ist.

Ursache des Schimmelbefalls ist in jedem Fall eine feuchte Wand. Um den Schimmel erfolgreich zu bekämpfen, muss also zuerst geklärt werden, woher die Feuchtigkeit kommt.

Es gibt mehrere Ursachen, die zu einer feuchten Wand führen. Es kann eindringende oder aufsteigende Feuchtigkeit sein oder Kondensation. Letztgenannte kann durch falsches Heizen und Lüften oder durch Mängel in der Bausubstanz entstehen, die zu Wärmebrücken führen, durch die zudem noch viel Heizenergie verloren geht. Kennt man die Zusammenhänge zwischen Heizen, Lüften und dem Ausmaß der Wärmebrücken, kann man in vielen Fällen mit einfachen Mitteln den Schimmel wieder loswerden.

Dr. Werner Ehl, Bauphysiker und Energieberater der Verbraucherzentrale, erläutert die verschiedenen Ursachen für Feuchtigkeit in der Wand, schlägt geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung des Schimmels vor und gibt Tipps wie man den Schimmel dauerhaft bekämpfen kann.

Der kostenlose Vortrag findet am Donnerstag, den 18. Februar in Blieskastel bei den Stadtwerken in der Bliesgaustraße 13 statt. Beginn ist um 19:00 Uhr. Anmeldung bei der Kreisvolkshochschule unter 06842 924310.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017