Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 4 ℃ · Kinostart von Star Wars: Die letzten Jedi 3DVorweihnachtsprogramm des St. Ingberter SchachclubsÄnderungen im Fahrplan im Saarpfalz-Kreis

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Waldkino auf Gut Lindenfels

Wann:
26. August 2016@19:30
2016-08-26T19:30:00+02:00
2016-08-26T20:00:00+02:00
Wo:
Gut Lindenfels
66440 Blieskastel
Deutschland
Kontakt:
Gut Lindenfels
06842/930724

Andy GOLDSWORTHY auf Gut Lindenfels – Start des Projekts „Themenparcours Waldzeichen“ mit dem Open Air WaldKino „Rivers and Tides – working with time“.

Mit dem mehrfach ausgezeichneten Film von Thomas Riedelsheimer zu den Arbeiten des Land Art Künstlers „Rivers and Tides – working with time“ eröffnet das durch LEADER geförderte Projekt „WaldWerken“ der Saarpfalz-Touristik seine künstlerisch orientierte Arbeit: der Themenparcours „Waldzeichen“ zwischen der Wildwiese nahe der Reha-Klinik Blieskastel und dem etwa 3 km entfernten Berg „Gänshorn“. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 26. August 2016 auf Gut Lindenfels ab 19:30 Uhr. Familie Dawo bietet Produkte aus eigener Herstellung an sowie Wild-Grillwurst und Schwenker. Ab 21 Uhr erfahren die Besucher mehr zum Themenparcours „Waldzeichen“ und ab 21:15 Uhr wird im Open Air WaldKino der Film „Rivers and Tides – working with time“ gezeigt (Dauer 91 Minuten).

Das Besondere und Ziel von „WaldZeichen“ ist der Dialog mit der Natur, der Waldlandschaft und spezieller Orte, die sich für eine künstlerische oder kunsthandwerkliche Interpretation besonders eignen.

Und der Dialog zwischen den Besuchern. „Es geht gerade nicht darum, den Wald mit Kunst zu möblieren, sondern in Inszenierungen durch unterschiedliche Akteure diskrete – oft kaum wahrnehmbare – Formen von Holzarbeiten, die zum Suchen und Finden anregen, mit temporären oder auch bleibenden markanteren Exponaten zu mischen“ betont Lothar WILHELM, Koordinator von „WaldWerken“ im Auftrag der Saarpfalz-Touristik. Der Weg als Ziel, Natur intensiver wahrzunehmen und zur persönlichen Inspiration für die Besucher.

Es ist ein Angebot nicht nur für Künstler, auch offen für Teilnehmende der „WaldWerken“-Kurse und touristischen Programme und alle, die in der „Waldzeichen“-Arbeitsgruppe mitarbeiten und aussagekräftige Arbeiten vorstellen wollen. Gute Beispiele seien die Arbeiten der Land Art-Künstler Nils-Udo, Giuseppe Penone, David Nash und eben: Andy Goldsworthy als einer der prominentesten Vertreter dieser Kunstrichtung.

Der Dokumentar-Filmer Riedelsheimer begleitet den Künstler auf seinen Streifzügen über Weiden, durch Wälder, Parks und zerklüftete Meeresbuchten in Kanada, Schottland, Frankreich und den USA und dokumentiert minutiös und geduldig den Prozess des Entstehens und Verschwindens: Wie Goldsworthy von einem Kalkstein kleine Bröckchen abspaltet und mit den Zähnen Eiszapfen zurechtbeißt, Schafwolle in schlangenförmigen Bahnen über Zäune legt und mit dem nächsten Sonnenstrahl oder Windstoß wieder verlorenzugeben. Die Kamera verdichtet solche Momente zu Artefakten von hoher Komplexität, die frei sind von jeglicher mysteriöser Spiritualität.

Das Vorhaben „WaldWerken“ wird nach dem Saarländischen Entwicklungsplan für den ländlichen Raum 2014-2020 im Rahmen der LEADER-Strategie der Region Biosphärenreservat Bliesgau mit 44.253,38 € aus Mitteln der Europäischen Union (75% der Förderung) und des Saarlandes gefördert.

Freier Eintritt, um kurze Anmeldung zum Vortag wird gebeten unter: Tel. 06842-930 724. info@gutlindenfels.com. Anfahrt zum Gut Lindenfels, Blieskastel-Alschbach ist auf der Homepage zu finden: gutlindenfels.com

Weitere Informationen zum Projekt WaldWerken: Saarpfalz-Touristik, Tel. +49 (0)6841/104 7174, Mail: touristik@saarpfalz-kreis.de

 

PM: W. Henn

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Kleinanzeigen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017