Veranstaltungen

Dienstag, 19. Juni 2018 · sonnig  sonnig bei 17 ℃ · Frühzeitig Anschluss zum Berufsleben findenFelsklettern im Kirkeler WaldAb in´s Abenteuer – Wildnisspaß für die ganze Familie

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Warndt Weekend im Parc Explor Wendel

Wann:
1. Juni 2018 um 09:00 – 18:00
2018-06-01T09:00:00+02:00
2018-06-01T18:00:00+02:00
Kontakt:

Wie jedes Jahr begrüßt das Warndt Weekend seine Besucher an einem langen Wochenende im Juni mit einem grenzüberschreitenden Programm.

Die 18. Ausgabe findet dieses Jahr vom 1. bis 3. Juni statt und lädt zu über 60 unterschiedlichen Einzelveranstaltungen auf beiden Seiten der Grenze ein. Mit dabei ist auch der Parc Explor Wendel in Petite-Rosselle, der an diesen drei Tagen deutsche und französische Führungen durch das Musée Les Mineurs Wendel und das Schaubergwerk La Mine Wendel zu ermäßigten Eintrittspreisen anbietet. Besichtigt werden können dabei auch sonst geschlossene Gebäude wie der Lokschuppen.

Drei Tage abwechslungsreiches Programm

Seit das Warndt Weekend 2000 ins Leben gerufen wurde, ist die Zahl der angebotenen Veranstaltungen von Jahr zu Jahr gestiegen. Gab es zu Beginn noch etwa zehn unterschiedliche Angebote für die Besucher, füllen nun insgesamt 63 Veranstaltungen von 62 Partnern die drei Tage Anfang Juni. Zu verdanken ist dies dem großen Engagement von Vereinen, Kommunen und touristischen Institutionen im Warndt und dem Eurodistrict SaarMoselle als Veranstalter.

Führungen durch La Mine Wendel und Musée Les Mineurs Wendel

Führungen in deutscher und französischer Sprache durch das Schaubergwerk La Mine Wendel, das Musée Les Mineurs Wendel und den sonst geschlossenen Lokschuppen finden während des Warndt Weekends von Freitag bis Sonntag mehrmals täglich statt. Dabei ist der Eintritt ins Musée Les Mineurs Wendel frei.

Im Musée Les Mineurs erleben de Besucher hautnah die Geschichte des lothringischen Kohlebergbaus, das Alltagsleben der Bergleute und ihrer Familien sowie die Sozialpolitik der Bergbauunternehmen. Das Museum liegt in den Originalräumen des ehemaligen Direktionsgebäudes der Grube Wendel und zeigt so auch den typischen Weg der Bergleute vor ihrem Abstieg untertage entlang der Kleiderkammer, der Waschräume und der Lampenstube.

Das Museum kann ohne Führer besucht werden, der Eintritt ist frei.

Das Schaubergwerk La Mine Wendel erlaubt den Besuchern, einen typischen Arbeitstag der Bergarbeiter zu begleiten, von ihrem Abstieg untertage bis zur Kohleförderung mit Hilfe spezieller Maschinen. Je nach Neigung des Stollens waren drei verschiedene Abbautechniken möglich, die alle beim Besuch untertage vorgestellt und erklärt werden.

Die deutschen Führungen durch das Schaubergwerk beginnen täglich um 10, 14 und 16 Uhr, die französischen Führungen täglich um 11, 13 und 15 Uhr.

Der Lokschuppen, der während des Warndt Weekend ausnahmsweise für Besucher geöffnet ist, diente der Instandhaltung der Lokomotiven, mit denen die Züge gezogen und rangiert wurden. Heute dient der Schuppen der Konservierung der Lokomotiven und beherbergt Sammlungen von Lokomotiven, die über- und untertage eingesetzt wurden (Dampflokomotiven ohne Feuer, Diesellokomotiven, elekrtische Lokomotiven, Triebwagen, Kohle-Grubenwagen, Einschienenwagen usw.).

Die deutschen Führungen durch den Lokschuppen finden nach Reservierung täglich um 14 und 16 Uhr, die französischen Führungen täglich um 13 und 15 Uhr statt.

Sonderausstellungen

Die zweisprachige Sonderausstellung „Saar-Moselle: die Kohle als Beginn Europas?“, zeigt, warum die Kohle einerseits ein industrielles Streitobjekt war, aber auch zur Entwicklung einer gemeinsamen Geschichte von Saarland und Moselle beigetragen hat.

„Stadt aus Papier“ ist eine genaue Rekonstruktion aus Papier, die aus allen Winkeln betrachtet werden kann. Die Schau zeigt eine Arbeitersiedlung, erträumt und gebaut von den Architekten der 1930er und 1960er Jahre, bewohnt von Mosellanern und heute wiedererschaffen. Die Pläne werden durch ein Modell zum Leben erweckt, das minutiös aus Papier ausgeschnitten wurde und durch Licht und Toneffekte noch realer wirkt (Vogelgezwitscher in den Ingenieurvierteln, Kinderrufe in den Vierteln der Arbeiter, eine Orgel in der Kirche).

„Arbeitersiedlungen“ (Habiter l’industrie)
Die Industrielle Revolution zeichnete sich durch einen enormen Anstieg der Produktionsmengen aus. Immer größere Fabriken werden gebaut und in der Nähe von Transportwegen, Rohstoffen und Energiequellen angesiedelt. In der Moselle entstehen vom Ende des 18. bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (einschließlich der Zeit des Anschlusses an Deutschland) zahlreiche Arbeitersiedlungen an verschiedenen Orten. Noch heute bilden diese Arbeitersiedlungen eine Besonderheit in zahlreichen Städten und Vierteln des Departements.

Die Ausstellung versetzt den Besucher in die Entstehungszeit dieser Viertel und zeigt die Herausforderungen und Weiterentwicklungen dieser neuen Wohnformen.

Praktische Informationen

Spezialtarif Warndt Weekend:
Schaubergwerk La Mine: Erwachsene 3 €, Kinder 1 €;
Musée les Mineurs: Eintritt frei;
Eintritt in den Lokschuppen: Erwachsene 3 €, Kinder 1 €

Bitte reservieren Sie Ihre Führung durch den Lokschuppen telefonisch unter
Tel. 0033 3-87-87-08-54 oder per E-Mail an contact@musee-les-mineurs.fr.

Während des Warndt Weekends bietet die Museumscafeteria « Le Refuge du Mineurs » kleine Speisen und Getränke an.

Musée Les Mineurs und La Mine Wendel sind an allen drei Tagen von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ins Museum ist um 17 Uhr, ins Schaubergwerk um 16 Uhr.

Parc Explor Wendel
F-57540 Petite-Rosselle
Tel: 0033 (0)3 87 87 08 54
E-Mail: contact@musee-les-mineurs.fr

 

PM: A. Brück, abc context

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018