Veranstaltungen

Dienstag, 19. Juni 2018 · sonnig  sonnig bei 17 ℃ · Frühzeitig Anschluss zum Berufsleben findenFelsklettern im Kirkeler WaldAb in´s Abenteuer – Wildnisspaß für die ganze Familie

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Was richtig Gutes tun – Benefizfestival in Webenheim

Wann:
16. Juni 2018 um 19:00
2018-06-16T19:00:00+02:00
2018-06-16T19:15:00+02:00
Wo:
Zum Dotter
Im Großen Gunterstal 2
66440 Blieskastel
Deutschland
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
Motorradfreunde Oberauerbach

Was richtig Gutes tun…Motorradfreunde feiern 5-jähriges mit Live-Mucke vom Feinsten

„Was richtig Gutes tun, das kann fast jeder“, finden die Motorradfreunde Oberauerbach.

Am 16. Juni, ab 19 Uhr, steigt in Blieskastel-Webenheim im Gasthaus „Zum Dotter“ ein Event, zu dem alle, die dieses Projekt unterstützen wollen, herzlich eingeladen sind. Die Bands The Red Couch, Avenger und Wolf Prayer sind mit am Start und sorgen für den musikalischen Genuss bei dieser wirklich guten Sache.

Ins Leben gerufen haben das Ganze die Motorradfreunde Oberauerbach, eine enthusiastische, motorradbegeisterte Gemeinschaft aus der Pfalz, die an diesem Tag ihr 5-jähriges Bestehen feiert. Unterstützt werden sie dabei von den „Freien Saartanern“, ebenfalls eine Truppe, die auf 2 Rädern unterwegs ist und die schon voriges Jahr erfolgreich ein Projekt für den guten Zweck auf die Beine gestellt hat. Bei diesem Event war diese bundeslandübergreifende Freundschaft entstanden.

Die Stefan-Morsch-Stiftung, die auch die Saartaner bei ihrer Aktion schon unterstützt haben, wird auch hier vor Ort sein. Dieses Mal hat jeder, der wirklich helfen will noch zusätzlich die Möglichkeit, sich vor Ort kostenlos typisieren zu lassen und sich in der Stammzellspenderdatei der Stiftung registrieren zu lassen.

Stattfinden wird das Ganze im Gewerbegebiet „Auf Scharlen“ in Blieskastel-Webenheim bei Monika Molter, Inhaberin der Location „Zum Dotter“ die sich sofort bereit erklärt hat dieses Projekt zu unterstützen und dabei keine Kosten und Mühen gespart hat es zu verwirklichen. Es gibt Essen vom Grill und Live-Musik.

Die Motorradfreunde hoffen auf ein zahlreiches Erscheinen im schönen Bliesgau, bei gutem Wetter und Live-Mucke vom Feinsten: „Es ist unser Bestreben und unser Beitrag dazu, denen zu helfen, die darauf angewiesen sind und wir alle freuen uns darauf zahlreichen Menschen zu begegnen die ‚Helfen‘ als das sehen wie wir es tun, als Selbstverständlichkeit.“

Die Birkenfelder Stefan-Morsch-Stiftung wird dabei sein, über ihre Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke aufklären und allen Besuchern ab 18 bis 40 Jahren die kostenlose Registrierung als Stammzellspender anbieten. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem an Leukämie erkrankten Menschen geholfen werden kann.
Der erste Schritt zum Lebensretter ist ganz einfach: Bei der Typisierung in Blieskastel gibt man eine Speichelprobe ab. Im Labor werden dann zunächst die Gewebemerkmale bestimmt. Die persönlichen Daten und HLA-Merkmale werden unter der Beachtung des Datenschutzgesetzes bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespeichert. Die Gewebemerkmale sind dann, anonymisiert über eine Spendernummer, im deutschen Zentralregister (ZKRD) und in der internationalen Spenderdatei (BMDW) für weltweite Patienten-Suchanfragen verfügbar.
Jedes Jahr erkranken etwa 11000 Menschen an Leukämie – allein in Deutschland. Viele davon sind Kinder oder Jugendliche. Wenn Chemotherapie und/oder Bestrahlung nicht helfen, ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen
In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind derzeit mehr als 32 Millionen Menschen registriert. Trotzdem ist es oft noch ein Glücksfall, wenn sich ein passender Spender findet. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem an Leukämie erkrankten Menschen geholfen werden kann.

 

PM: Monika Wolter

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018